2009.08.07 Neuss : Juventus Turin wieder mit positiver Bilanz

Juventus Turin hat erstmals seit drei Jahren und dem Zwangsabstieg in die Serie B wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der Verein machte einen Gewinn von 6,6 Millionen Euro.

anr
Felipe Melo (l.) ist der teuerste Neuzugang bei Turin

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin hat den Zwangsabstieg in die Serie B 2006 nach dem Skandal um Schiedsrichterabsprachen auch finanziell überstanden. Juventus schreibt nach dem Aufstieg in die höchste Klasse auch wieder schwarze Zahlen. "Juve" hat das Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 6,6 Millionen Euro abgeschlossen. Damit machte der Verein erstmals seit drei Jahren wieder Gewinn. Der Umsatz des börsennotierten Vereins stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 18 Prozent auf 240 Millionen Euro.

Die "alte Dame" war daher vor der kommenden Saison wieder fleißig auf dem Transfermarkt. Einnahmen von 5,75 Millionen Euro durch Spielerverkäufe stehen Ausgaben von 55 Millionen Euro gegenüber. Teuerster Transfer war der brasilianische Mittelfeldspieler Felipe Melo, der für 25 Millionen Euro vom AC Florenz nach Turin gewechselt ist. Diego von Werder Bremen ließ sich "Juve" 24,5 Millionen Euro kosten.