2009.08.10 Neuss : Hans Tilkowski begleitet DFB-Team nach Baku

Hans Tilkowski, Nationaltorwart im WM-Finale 1966, wird vor dem Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl gegen Aserbaidschan das Buch "Baku und das Wembley-Tor" präsentieren.

us
Hans Tilkowski präsentiert in Baku ein Buch zur Fußballgeschichte

Der frühere Nationaltorwart Hans Tilkowski ist am Mittwoch in Baku Ehrengast beim WM-Qualifikationsspiel zwischen Aserbaidschan und Deutschland (18.00 Uhr MESZ/live in der ARD). Der mittlerweile 74 Jahre alte Fußballer des Jahres von 1965, der als erster Torhüter diese Auszeichnung erhielt, wird am Nachmittag vor dem Spiel das Buch "Baku und das Wembley-Tor" mit dem Untertitel "Das Verhältnis im Fußball zwischen Aserbaidschan und Deutschland" der beiden Autoren Heinrich Peuckmann und Michael Josef Nosiadek präsentieren.

Stadion nach Linienrichter des WM-Finales benannt

Dabei spielt das Tofik-Bachramow-Stadion, wo sich am Abend das vom ehemaligen Bundestrainer Berti Vogts betreute Aserbaidschan und Deutschland messen, eine besondere Rolle. Die Arena wurde nämlich nach dem 1993 verstorbenen ehemaligen Schiedsrichter aus Aserbaidschan benannt, der allerdings zuvor als russischer Linienrichter bei der WM 1966 in England durch das Wembley-Tor Geschichte geschrieben hatte.

Bachramow assistierte beim WM-Finale zwischen England und Deutschland dem Schweizer Referee Gottfried Dienst. Dieser befragte nach einer unklaren Situation in der 101. Minute Bachramow, der ihm sagte, dass der Schuss von Geoff Hurst hinter der Linie gelandet sei.

Dienst entschied daraufhin auf Tor, was nicht nur bei Hans Tilkowski zwischen den deutschen Pfosten für Unmut sorgte. Am Ende gewannen die Engländer dank des Wembley-Tores 4:2 nach Verlängerung. Bachramow wurde später Generalsekretär des Fußballverbandes von Aserbaidschan (AFFA) und ist bis heute in dem Kaukasusstaat ein Volksheld.

Tilkowski, der in der Bundesliga für Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt spielte, gewann mit dem BVB 1965 den DFB-Pokal und ein Jahr später den Europapokal der Pokalsieger. Zwischen 1957 und 1967 bestritt der gebürtige Dortmunder 39 Länderspiele für den DFB. 1966 war er bei der WM Stammtorhüter, nachdem er 1962 in Chile noch Ersatzmann hinter Wolfgang Fahrian gewesen war.