2009.08.11 Neuss : Herthas Lucio attackiert Trainer Favre

Aus Frust über sein Reservistendasein hat Mittelfeldspieler Lucio von Hertha BSC Trainer Favre "Respektlosigkeit" vorgeworfen. Der Brasilianer steht vor einer Rückkehr in die Heimat.

jsor2
Das Tischtuch scheint zerschnitten: Hertha-Trainer Favre (l.) und Lucio

Der brasilianische Mittelfeldspieler Lucio hat seinem Frust über seine Reservistenrolle bei Bundesligist Hertha BSC Berlin Luft gemacht und dabei Trainer Lucien Favre Respektlosigkeit vorgeworfen. "Der Trainer sagte mir, dass er diese Saison nicht mit mir plant, weil die Konkurrenz auf meiner Position sehr groß ist", sagte der 30-Jährige der Bild-Zeitung: "Ich bin sauer und traurig, weil Favre meine Qualitäten kennt. Das ist respektlos. Genau das ist das Wort: Respektlosigkeit!"

Lucio, der sich nach seiner schweren Knieverletzung (Riss des vorderen Kreuzbandes, des Innenbandes und des Innenmeniskus sowie Patellasehneneinriss) vor knapp zwei Jahren im Ligaspiel bei Schalke 04 zurückgekämpft hat, soll ausgeliehen werden. Angeblich hat Fluminense Rio de Janeiro Interesse an dem kleinen Dribbler.

"Warum hat der Trainer mir nicht vor meinem Urlaub mitgeteilt, dass er mich nicht braucht? Dann hätte ich in Brasilien bleiben können, wenn er mir gegenüber Respekt gehabt hätte", sagte Lucio, der nur bei einem vernünftigen Angebot gehen will: "Ich habe zwei Jahre Vertrag mit Hertha und nicht mit Herrn Favre."

Auch Chermiti vor dem Absprung

Neben Lucio steht offenbar auch Stürmer Amine Chermiti vor dem Absprung. Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, soll der bislang glücklose tunesische Nationalspieler ebenfalls ausgeliehen werden, um Spielpraxis zu sammeln und Platz für einen neuen Stürmer zu schaffen. Chermiti war im vergangenen Jahr für 2,2 Millionen Euro Ablöse von Etoil Sportive du Sahel an die Spree gewechselt, konnte sich bislang aber nicht durchsetzen.

Als Neuzugang ist Florian Kringe vom Ligakonkurrenten Borussia Dortmund im Gespräch. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler hat seinen Stammplatz beim BVB vorerst verloren.