2009.08.11 Neuss : U21-Trainer Adrion verpasst siegreiches Debüt

Im Halbfinale des Walerij-Lobanowski-Pokals hat die U21-Nationalmannschaft 1:3 gegen die Türkei verloren. Der neue Trainer Rainer Adrion verpasste so einen siegreichen Einstand.

asc
Trainer Rainer Adrion hat einen gelungenen Einstand verpasst

43 Tage nach dem EM-Triumph von Malmö haben die deutschen U21-Fußballer beim Debüt von Trainer Rainer Adrion eine Niederlage einstecken müssen. Mit sechs Europameistern und insgesamt 13 Debütanten verlor der älteste Nachwuchs-Jahrgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Halbfinale des Walerij-Lobanowski-Pokals in der Ukraine gegen die Türkei mit 1:3 (0:1).

Damit verpasste die Auswahl des neuen Trainers Rainer Adrion das Endspiel gegen Gastgeber Ukraine und trifft nun am Mittwoch um 14.00 Uhr MESZ im Spiel um Platz 3 in Borodjanka auf den Iran. Dieser hatte das erste Halbfinale gegen die Ukraine mit 1:2 verloren. Adrion setzte im ersten Spiel des im Vorfeld als "intensives Kennenlernen" bezeichneten Turniers 20 Spieler ein.

Adrion: "Haben noch viel Arbeit vor uns"

"Ich habe mir mein Debüt natürlich anders vorgestellt", sagte der 55-Jährige anschließend: "Mit der ersten Halbzeit bin ich völlig unzufrieden. Wir haben noch viel Arbeit vor uns." In der ersten Halbzeit habe sein Team versucht, "mit wenig Aufwand etwas zu erreichen. Das funktioniert nicht. Durch den vermeidbaren Elfmeter sind wir in Rückstand geraten und haben die Organisation vermissen lassen. Nach den Wechseln ist es nach der Pause besser geworden, dennoch hat uns das Durchsetzungsvermögen gefehlt."

Die vom früheren Schalker Bundesliga-Profi Hami Mandirali trainierten Türken waren durch den gebürtigen Düsseldorfer Tevfik Köse in der 18. Minute in Führung gegangen. Der frühere Leverkusener, der jetzt für Gaziantepspor spielt, war per Foulelfmeter erfolgreich. Zwei Minuten nach der Pause erhöhte Aydin Yilmaz (Galatasaray Istanbul), in seiner Heimat als "türkischer Cristiano Ronaldo" gefeiert, auf 2:0. Im gebürtigen Ulmer Deniz Yilmaz (Bayern München II/73.) erzielte ein weiterer in Deutschland geborener Türke das 0:3, ehe dem eingewechselten Kevin Schindler (FC Augsburg) in der 74. Minute das erste Tor unter Adrion gelang.

Vor 500 Zuschauern im Dinamo-Stadion von Kiew hatte Adrion, den nach dem Auftakt-Wochenende der Bundesliga sechs Absagen ereilt hatten, zum Anpfiff seine vermeintlich stärkste Formation aufgeboten. In den Dortmundern Mats Hummels und Marcel Schmelzer, Torhüter Tobias Sippel (1. FC Kaiserslautern), Daniel Schwaab (Bayer Leverkusen), Änis Ben-Hatira (Hamburger SV) und Marko Marin begannen die sechs verbliebenen Europameister von Schweden. Als erste Debütanten standen die Karlsruher Sebastian Langkamp und Lars Stindl, Thomas Müller (Bayern München), Philipp Bargfrede (Werder Bremen) und Nils Petersen (Energie Cottbus) in der Startelf.

Yilmaz schockt Adrion-Elf nach der Pause

Die Türken, mit einigen U17-Europameister von 2005 angetreten - Tunay Torun (Hamburger SV) saß zunächst nur auf der Bank - schienen eingespielter und gingen bereits nach einer guten Viertelstunde in Führung. Hummels, der das Team als Kapitän anführte, foulte im Strafraum Aydin Yilmaz und Sippel hatte gegen Köse das Nachsehen. Fünf Minuten später traf der Türke Ümut Kocin die Latte.

Die größte deutsche Chance vor dem Wechsel besaß Marin, der nach schönem Zuspiel von Schmelzer das Außennetz traf (34.). Mit frischem Mut kamen die DFB-Junioren aus der Kabine, wurden aber gleich von Yilmaz' Treffer geschockt. Sein in München spielender Namensvetter sorgte schließlich für die Entscheidung, Schindler nur noch für Ergebniskosmetik.