2009.08.16 Neuss : Lin Dan feiert dritten Badminton-WM-Titel in Folge

Der Chinese Lin Dan hat bei der Badminton-WM als erster Spieler den Einzeltitel zum dritten Mal in Folge errungen. Seine Lebensgefährtin Xie Xingfang unterlag im Damen-Finale.

nka
Erneut Weltmeister: Der Chinese Lin Dan

Chinas Badminton-Traumpaar hat bei der WM im indischen Hyderabad wie beim olympischen Heimspiel in Peking den doppelten Triumph verpasst. Während bei den Herren Olympiasieger Lin Dan mit einem 21:18, 21:16 gegen seinen an Nummer zwei gesetzten Landsmann Chen Jin als erster Spieler überhaupt den dritten WM-Titel in Folge feierte, verpasste im Anschluss seine Lebensgefährtin Xie Xingfang wie im Vorjahr den Triumph. Die Olympiazweite verlor im Finale gegen ihre Teamkollegin Lu Lan 21: 23, 12:21. Xie muss damit weiter auf ihr drittes WM-Gold nach 2005 und 2006 warten.

Xie Xingfang hatte sich im Halbfinale noch souverän 21:18 und 21:8 gegen Pi Hongyan durchgesetzt. Die Französin war zuvor in einem spannenden Viertelfinale Endstation für die zweimalige EM-Dritte Juliane Schenk. Die Berlinerin hatte sich erst mit 19:21 im dritten Satz geschlagen geben müssen, erzielte aber dennoch ihr bestes WM-Ergebnis aller Zeiten.

Lob für Schenk von Sportdirektor Kranitz

Höhepunkt war jedoch ihr Achtelfinal-Triumph gegen die an Nummer vier gesetzte Chinesin Wang Yihan, das Schenk in zwei Sätzen für sich entschieden hatte. Wang gilt derzeit als die beste chinesische Einzelspielerin.

"Wer die beste Chinesin schlägt, ist oben angekommen", sagte Martin Kranitz, Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) erleichtert. Nach dem Rücktritt von Europameisterin Huaiwen Xu (Bischmisheim) hat Kranitz in Juliane Schenk nun eine potenzielle Nachfolgerin in den eigenen Reihen.