2009.08.16 Neuss : Volleyballerinnen verlieren gegen Japan

Nach der Qualifikation für die Finalrunde der Weltserie haben die deutschen Volleyballerinnen ihr letztes Vorrundenspiel verloren. Das DVV-Team unterlag Japan 2:3.

nka
Im letzten Vorrundenspiel unterlagen die deutschen Volleyballerinnen Japan

Final-Turnier erreicht, den Topfavoriten geärgert und ein paar Dollar verdient: Deutschlands Volleyballerinnen reisen trotz der Niederlagen gegen Olympiasieger Brasilien (2:3) und Japan (2:3) zum Vorrunden-Abschluss in Mokpo/Südkorea frohen Mutes nach Tokio zur dritten Endrunden-Teilnahme nach 2002 und 2004.

"Das Japan-Spiel war nicht so wichtig, weil wir die Finalrunde bereits erreicht hatten", sagte Bundestrainer Giovanni Guidetti: "Deshalb konnte ich andere Spielerinnen und Varianten unter Wettkampf-Bedingungen testen." Das wäre auch mit Blick auf die EM Ende September in Polen sehr wichtig gewesen, in Tokio würde ihm dazu keine Zeit mehr bleiben.

Von Mittwoch bis Sonntag findet die Sechser-Endrunde statt. Gastgeber Japan sowie Brasilien, Niederlande, Athen-Olympiasieger China und Weltmeister Russland sind die Kontrahenten. Die Vorrunde schloss die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) mit insgesamt fünf Siegen in neun Begegnungen ab. Beim Vierer-Turnier in Mokpo war lediglich ein Erfolg zum Auftakt gegen Südkorea (3:1) gelungen. Letztlich belegte das Team Rang drei.

Gegen Japan ohne Weiss und Kozuch

Beim 2:3 (25:23, 14:25, 18:25, 25:21, 10:15) gegen die Japanerinnen verzichtete der Coach auf Zuspielerin Kathleen Weiss (Amstelveen) und Top-Scorerin Margareta Kozuch (Novara). Dafür setzte er die 19-jährige Denise Hanke aus Schwerin und Sabrina Ross in der Startformation ein. Die Stuttgarterin war mit 18 Zählern die beste Punktesammlerin.

Am Vortag gegen die Brasilianerinnen war dem deutschen Team trotz der 2:3 (27:25, 15:25, 19:25, 25:19, 10:15)-Niederlage eine ganz starke Vorstellung gelungen. Kozuch überragte mit 25 Punkten.

Die Mannschaft hat die vom DVV als Antrittsgeld gezahlten 60. 000 Dollar längst eingespielt, den Gewinn dürfen die Akteure behalten. Im Fall eines letzten Platzes in Tokio würde es insgesamt 100.000 Dollar geben. Bei früheren Auftritten in der Finalrunde waren die Deutschen auf den Plätzen drei und sechs gelandet.