2009.08.20 Neuss : Für Werder zählt nur ein Sieg

Heute trifft Pokalsieger Werder Bremen im Play-off-Hinspiel der Europa League auf den kasachischen Meister FK Aktobe. Nur ein Sieg ist für die Norddeutschen akzeptabel.

dsch1
Soll Werders Tormaschine wieder starten: Claudio Pizarro

Der Vertrag bis 2012 ist unterzeichnet, die Euphorie an der Weser riesengroß, nun soll sich der neue und alte Bremer Torjäger Claudio Pizarro in den Europa-League-Play-offs gegen den krassen Außenseiter FK Aktobe warmschießen. "Wir müssen ihn als Mannschaft gut einsetzen", fordert Nationalverteidiger Per Mertesacker vor dem Hinspiel am Donnerstag (21.00 Uhr/live im ZDF) gegen den kasachischen Meister, der am Mittwoch nach rund fünfstündigem Flug in der Hansestadt eintraf.

Alles andere als ein klarer Sieg gegen die Nobodys aus Zentralasien wäre für den deutschen Pokalsieger eine unangenehme Überraschung. Trainer Thomas Schaaf drückt sich unmissverständlich aus: "Unsere Ansprüche sind klar, diese Aufgabe müssen wir meistern."Möglicherweise mit Innenverteidiger Naldo, der fast zwei Wochen an einer hartnäckigen Oberschenkelverletzung laborierte, das Mannschaftsstraining am Mittwoch aber gut überstand. Nicht mit dabei sein wird Boubacar Sanogo, der vor einem Wechsel zum französischen Rekordmeister AS. St Etienne steht.

Wiese: "Weiterkommen ist Pflicht"

Schließlich wollen die Hanseaten die 3700 Kilometer lange Reise zum Rückspiel in der kommenden Woche ohne sportliche Sorgen antreten können. "Wir können es uns selbst etwas leichter machen, wenn wir zu Hause gleich ordentlich vorlegen", meint Mannschafts-Kapitän Torsten Frings, Torhüter Tim Wiese haut in die gleiche Kerbe: "Wir sind Favorit und natürlich ist ein Weiterkommen Pflicht."

Die Gäste, Meister und Pokalsieger ihres Landes, kamen immerhin bis in die dritte Runde der Champions-League-Qualifikation, erst dort scheiterten sie an Israels Titelträger Maccabi Haifa. Bekannteste Akteure des von Coach Wladimir Muhanow betreuten Teams sind Kapitän Samat Smakow, Fußballspieler des Jahres in Kasachstan, sowie Torjäger Murat Tleschew, die beide auch schon das Nationaltrikot trugen.