2009.08.24 Neuss : Bischof führt WM-Aufgebot an, Bönisch fehlt

Die deutschen Judoka werden bei der WM in Rotterdam (26. bis 30. August) von Olympiasieger Ole Bischof angeführt. Nicht dabei ist dagegen Athen-Olympiasiegerin Yvonne Bönisch.

ged
Olympiasieger Ole Bischof

Mit Olympiasieger und Hoffnungsträger Ole Bischof an der Spitze treten die deutschen Judoka zur WM (26. bis 30. August) in Rotterdam an. Der Deutsche Judo-Bund (DJB) ist erstmals seit 2001 wieder in allen 14 Gewichtsklassen vertreten.

Nicht zum WM-Aufgebot gehört Athen-Olympiasiegerin Yvonne Bönisch. Die Potsdamerin nimmt wegen Motivationsproblemen eine Auszeit vom Judo, und außerdem hat ihr Trainerstudium an der Akademie in Köln begonnen. Im Herbst will die 28-Jährige über die Fortsetzung ihrer Karriere entscheiden.

Das deutsche WM-Aufgebot im Überblick:

Frauen: Michaela Baschin (Backnang/bis 48kg), Romy Tarangul (Frankfurt/Oder/52kg), Marlen Hein (Prenzlau/57kg), Claudia Malzahn (Halle/63kg), Kerstin Thiele (Leipzig/70kg), Heide Wollert (Leipzig/78kg), Franziska Konitz (Berlin/über 78kg).

Männer: Robert Kopiske (Potsdam/60kg), Adrian Kulisch (Esslingen/66kg), Mario Schendel (Potsdam/73kg), Ole Bischof (Reutlingen/81kg), Michael Pinske (Berlin/90kg), Dimitri Peters (Rotenburg/100kg), Andreas Tölzer (Mönchengladbach/über 100kg).