2009.08.27 Neuss : Schumacher soll bei Ferrari bleiben

Trotz des geplatzten Comebacks soll Michael Schumacher seinen auslaufenden Beratervertrag mit Ferrari verlängern. Auch eine Rückkehr des Rekord-Weltmeisters ans Steuer ist denkbar.

dok
Rekord-Weltmeister Michael Schumacher soll auch in Zukunft bei Ferrari bleiben

Das Comeback ist vorerst geplatzt, aber Rekord-Weltmeister Michael Schumacher soll trotzdem bei Ferrari bleiben. Manager Willi Weber kündigte an, dass man am Rande des Großen Preises von Italien in Monza am 13. September mit den Roten über eine Fortsetzung des Beratervertrages verhandeln werde. Der zum Jahresende auslaufende Kontrakt soll Schumacher bislang etwa fünf Millionen Euro einbringen.

"Da wird zum Rennen in Monza etwas passieren. Dann sind auch in Italien die Ferien vorbei und dann werden wir verhandeln", sagte Weber der abendzeitung München: "Ich denke, Ferrari hat gemerkt, wie wichtig Michael seine Familie ist." Beim Rennen in Valencia am vergangenen Wochenende hatte Schumacher seinen Ersatz Luca Badoer (Italien) mit Tipps unterstützt.

Weber unterstrich, dass das zuletzt an den Gesundheitsproblemen von Schumacher gescheiterte Renn-Comeback bei Ferrari weiter denkbar ist. "Spekulationen sind erlaubt, man weiß ja nie, was passiert. Fakt ist, dass Ferrari ein Teil von Michaels Leben ist - und immer bleiben wird." Für Schumacher sei es absolut frustrierend gewesen, sein Comeback abzusagen.

Ferrari-Teamboss Stefano Domenicali hatte daraufhin eine Rückkehr Schumachers für diese Saison ausgeschlossen. Laut Weber eine verständliche Maßnahme: "Ferrari kann diese Saison nur noch einmal den Fahrer wechseln. Was wäre, wenn sie Michael jetzt nominieren würden und er nach ein, zwei Rennen Beschwerden hätte? Dieses Risiko kann keiner eingehen."