Der Tagesspiegel : 22 Millionen Mark für Wegzug-Prämien

Potsdam (dpa).

Potsdam (dpa). Angesichts der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit wandern zahlreiche Brandenburger mit staatlicher Unterstützung in die alten Bundesländer ab. In den ersten acht Monaten dieses Jahres hätten 4375 Arbeitnehmer Mobilitätshilfen von jeweils 5000 Mark (2556 Euro) von den Arbeitsämtern erhalten, sagte Sozialminister Alwin Ziel (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage. Damit wurden knapp 22 Millionen Mark ausgegeben.

Mit Abstand an der Spitze liegt der Arbeitsamtsbereich Cottbus mit 2542 Förderfällen, was deutlich mehr als der Hälfte aller Fälle entspricht. Die hohe Zahl schreibt das Sozialressort der Nähe von Cottbus zum Freistaat Sachsen zu. Weil dort das Modell der Mobilitätshilfen schon vor geraumer Zeit bestehe, reagierten die dortigen Ämter offenbar deutlich aufgeschlossener, teilte Ziel weiter mit.

Zugleich wies der Minister Vorwürfe zurück, wonach die Mobilitätshilfen zur verstärkten Abwanderung von Fachkräften aus Brandenburg nach Westen führten. Davon könne angesichts der insgesamt hohen Wanderbewegung nicht die Rede sein. Da es aber in Brandenburg gegenwärtig fast 230 000 Arbeitslose gebe, müsse etwas getan werden, um diesen Menschen eine Perspektive zu eröffnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben