Der Tagesspiegel : 23. November 1980

Vor 25 Jahren drängten immer mehr Schüler auf die Gymnasien

-

Das deutsche Gymnasium zählt zu den anspruchsvollen Gütern der Nation. Nach Schülermenge und Andrang ist die frühere Elite-Anstalt zur „Hauptschule“ hochgeschossen. Längst nimmt sie in Berlin den relativ größten Anteil aller Grundschüler auf. Massenbewegung und traditioneller Anspruch beginnen sich jedoch zu reiben: Die Leistungen sind im Durchschnitt „nicht mehr das, was sie einmal waren“, klingt ein Urteil aus Pädagogenmund. An manchem Gymnasium geht der Anteil jener Neulinge, die nur eine Realschulempfehlung in der Tasche haben, immerhin auf die 40-Prozent- Grenze zu. 1970 wechselten im Berliner Durchschnitt noch über 36 Prozent aller Grundschüler auf die Hauptschule und gut 30 Prozent auf die Gymnasien. Jetzt sind die Gymnasien bei 37 Prozent angelangt, die Hauptschulen kräftig unter 20 Prozent abgesackt. Die Tendenz ist ungebrochen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben