7. Internationale Literaturfestival : Festival der Literatur präsentiert große Namen

Am Abend eröffnete Kulturstaatsminister Bernd Neumann das Internationale Literaturfestival in Berlin. Die beste Nachricht: Neumann wirbt für eine Ansiedlung des Festivals unter der Regie des Bundes. Damit wären für die nächsten Jahre Gelder gesichert.

Berlin Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat das 7. Internationale Literaturfestival in Berlin eröffnet. Es gehört zu den größten Festivals seiner Art in Deutschland. Dabei sicherte Neumann den Fortbestand des Festivals unter der finanziellen Obhut des Bundes zu, das bisher schon aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds mit Projektzuschüssen unterstützt wurde, in diesem Jahr mit 350.000 Euro.

Neumann meinte, es sei sinnvoll, das Internationale Literaturfestival wie auch das im Frühjahr stattfindende Poesiefestival für Lyrik unter dem Dach der vom Bund getragenen Berliner Festspiele anzusiedeln, in diesem Fall bei der "Kulturveranstaltungen des Bundes GmbH". Damit würde beiden Festivals in den nächsten Jahren eine feste institutionelle Förderung gegeben werden. Die Eröffnungsrede des Festivals mit dem diesjährigen Schwerpunkt Lateinamerika hielt der israelische Autor David Grossman.

Große Namen zu Gast in Berlin

An dem Festival nehmen unter anderem Literaturnobelpreisträger Wole Soyinka sowie Schriftsteller wie Isabel Allende, Mario Vargas Llosa, Michael Ondaatje, Julia Franck, Wladimir Kaminer und Martin Mosebach teil. Bis zum 16. September stehen über 250 Veranstaltungen mit mehr als 150 Autoren auf dem Programm. Auch Jane Birkin, Antonio Lobo Antunes, Wolf Biermann, Arno Geiger und A.I. Kennedy wollen zu dem Festival kommen.

Brisanz hat nach den Mafia-Morden von Duisburg der Auftritt des Italieners Roberto Saviano (28) gewonnen. Saviano wurde in Neapel geboren und engagiert sich gegen die Machenschaften der Camorra. Seine literarische Reportage "Gomorrha" erregte in Italien großes Aufsehen. Literaturveranstaltungen an ungewöhnlichen Orten wie Gefängnissen gehören ebenso zum Programm des Festivals wie Gespräche mit den Autoren sowie Diskussionen zur aktuellen Kinder- und Jugendliteratur aus aller Welt.

650 Seiten in 24 Stunden

Zu den Höhepunkten gehören ein Konzert mit dem Liedermacher und Autor Wolf Biermann unter dem Motto "Heimkehr nach Berlin Mitte" und eine Veranstaltung mit dem Theaterregisseur Peter Stein. Das Hauptwerk von Thomas Bernhard "Auslöschung. Ein Zerfall" wird von Schauspielern durchgängig gelesen - 650 Seiten in 24 Stunden. Den Abschluss des Festivals bildet am 16. September ein literarisch-musikalischer Abend mit der Schauspielerin Jane Birkin, die Gedichte von Serge Gainsbourg und Anno Birkin lesen wird. Alle Autoren lesen ihre Werke in der Originalsprache, Schauspieler stellen die Texte auch in deutscher Sprache vor. Dazu gehören unter anderem Juliane Köhler, Eva Mattes, Hannelore Hoger und Katharina Thalbach.  (mit dpa)