Der Tagesspiegel : Ab nach Schönefeld

NAME

Schönefeld. Ab nach Schönefeld heißt es von morgen an bis zum Sonntag für alle Flugbegeisterten. Die Publikumstage der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) locken mit einem Rekordprogramm – am Himmel und auf dem Boden. Über tausend Aussteller aus 40 Ländern zeigen historische Maschinen und die neuesten Entwicklungen. Wer will, kann auch selbst in die Luft gehen – vorausgesetzt, es gibt noch freie Plätze.

Wie in den 30er Jahren kann man mit der „Ju 52“ abheben (Reservierung unter 040/5070 1717), an die Berlin-Blockade von 1948/49 erinnert der „Rosinenbomber DC 3“ (Reservierung unter 030/5321 5321) und ein ganz altes und gleichzeitig ganz neues „Fahrgefühl“ vermittelt der moderne Zeppelin aus Friedrichshafen, der zur ILA eingeschwebt ist (Reservierung 0700/9377 2001).

Wer lieber waghalsigen Flugmanövern zusieht, hat dazu auf der rund 1,5 Kilometer langen so genannten Flight-Line Gelegenheit dazu. Von dort lassen sich die Vorführungen am Himmel am besten beobachten. Dabei ist auch wieder eine Kunstflugstaffel. Immer im Nachmittagsprogramm nach 14.30 Uhr startet die Schweizerische Nationalstaffel Patrouille Suisse mit ihren sechs Maschinen zu ihren Kunstflügen. Nach der Katastrophe von Ramstein, die vorübergehend zum Verzicht auf die Kunstflugstaffeln führte, seien die Sicherheitsanforderungen verbessert worden, heißt es bei den Veranstaltern. Auch die Besucher müssen sich auf Kontrollen einrichten. Ein besonderer Höhepunkt der Schau am Himmel soll die Premiere des größten Segelflugzeugs der Welt werden. Vorführen will es der fast 80-jährige Hans-Werner Grosse, der 49-fache Weltrekordler im Streckenflug.

Die Veranstalter raten den Besuchern, mit Bahnen und Bussen zur ILA zu fahren. Vom Bahnhof Lichtenberg gibt es ab 8.38 Uhr halbstündlich eine Gratis-Direktverbindung; diese Sonderzüge halten auch in Schöneweide. Wer mit der S- oder U-Bahn kommt, kann von den Bahnhöfen Altglienicke und Rudow mit Bussen zum Ausstellungsgelände gelangen. Sonderfahrten gibt es auch ab dem Bahnhof Schönefeld und dem Terminal des Flughafens. Für Autofahrer sind 13 000 Parkplätze vorhanden; das Parken kostet 4 Euro. Die Zufahrt erfolgt weitgehend über Einbahnstraßen.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 15 Euro, ermäßigt 8 Euro. Kinder unter sechs Jahren müssen nichts zahlen. kt

0 Kommentare

Neuester Kommentar