Achter Wettkampftag : Gold im Speerwurf für Willing - Silber für Popow und Weber

Martina Willing von der SG Stahl Brandenburg hat die 13. Goldmedaille für das deutsche Team bei den Paralympics in Peking gewonnen. Die 48-Jährige siegte am Sonntag im Speerwurf.

PekingMarianne Buggenhagen beendete ihre Ausnahme-Karriere mit dem achten Platz im selben Wettbewerb. Zuvor hatte die 55 Jahre alte querschnittsgelähmte Berlinerin Gold im Diskuswerfen und damit ihre 46. Medaille bei internationalen Meisterschaften geholt.

Im vorletzten Wettkampf der Handbiker über 48,4 Kilometer verpasste Max Weber vom TSV Obergünzburg (1:28,26 Stunden) den Sieg nur knapp. Nach vier Runden auf der Straße gewann der Schweizer Heinz Frei in 1:28,25 Stunden. Der Leverkusener Heinrich Popow sprintete über 100 Meter zu Silber. Der 25 Jahre alte oberschenkelamputierte Athlet lief im „Vogelnest“ 12,98 Sekunden, schneller war nur Earle Connor (12,32). Der Kanadier durfte 2004 in Athen wegen Anabolika-Dopings nicht starten. „Gold ist eine Nummer zu groß für mich, Connor ist der Beste“, sagte Popow, „jeder hat eine zweite Chance verdient. Er hat es nicht nötig zu dopen.“

Ihre zweite Bronzemedaille holte sich über 200 Meter die Erfurter Schülerin Maria Seifert. Nach Silber über 200 m Lagen freute sich die Chemnitzerin Schwimmerin Maria Götze ebenfalls über den dritten Platz über 400 m Freistil. (dpa)