Anzeige

Sport : Die Formel-E-Meisterschaft der FIA: Die elektrische Straßenrennserie

Die Formel-E-Meisterschaft der FIA ist die weltweit erste rein elektrische Einsitzer-Rennserie. Die Rennen finden auf den Straßen und vor den Kulissen der trendigsten Städte der Welt statt, unter anderem in Hongkong, Marrakesch, Buenos Aires, Monaco, Paris, New York, Montreal und am 10. und 11. Juni in Berlin.

Die Meisterschaft ist eine Vision für die Zukunft der Automobilindustrie und dient als Plattform für die Präsentation der neuesten Innovationen der Elektrofahrzeugtechnologie und der alternativen Energielösungen. In den künftigen Saisons sollen die Regeln weiter gelockert werden, so dass Hersteller sich auf die Entwicklung von Motor- und Batteriekomponenten konzentrieren können. Dies wird sich dann auch auf die Elektrofahrzeuge im normalen Straßenverkehr auswirken.

Die Formel-E-Meisterschaft der FIA in der Saison 2016/2017 besteht aus zehn Teams und 20 Fahrern, die in zehn Städten auf fünf Kontinenten Rad an Rad den Kampf um die Meisterschaft ausfechten.


Der Berlin ePrix 2017 in Tempelhof

Bereits im dritten Jahr kommt die elektrische Rennserie nach Berlin. Auf dem Vorfeld des Ex-Flughafens Tempelhof werden am 10. und 11. Juni zwei Rennen austragen. Damit kehrt die Formel-E nach einem Rennen auf der Karl-Marx-Allee in 2016 an den Austragungsort der ersten Saison zurück, allerdings mit einem völlig neu konzipierten Streckenlayout. Auf der 2,25 Kilometer langen Strecke auf dem Vorfeld werden sich die Fahrer – gegen den Uhrzeigersinn – zwei packende Rennen am Samstag- und Sonntagnachmittag liefern. Zehn Teams aus sieben Nationen mit schillernden Motorsport-Namen wie Prost, Piquet, Andretti, Abt oder Heidfeld versprechen Taktik, Dramatik und packende Zweikämpfe. Mit Nick Heidfeld, Danile Abt und Maro Engel sind gleich drei Deutsche im internationelen Fahrerfeld.


Dazu stellt Alejandro Agag, Chef der Formel-E, fest:

„Der Motorsport war schon immer die Grundlage für die Entwicklungen der Technologie in der Automobilindustrie, früher bei den Verbrennungsmotoren und jetzt bei den Elektromotoren. Zehn Teams wollen gewinnen.  Und sie werden die dafür nötigen Technologien entwickeln - das ist die große Motivation, das ist das Ziel. Sind diese für den Sieg benötigten Technologien einmal entwickelt, können diese auch bei normalen Straßenfahrzeugen eingesetzt werden. Dadurch werden die Straßenfahrzeuge verbessert und dies wiederum führt zu besseren Erfahrungen ihrer Nutzer weltweit. So werden immer mehr Menschen Elektronautos kaufen und fahren. Die Formel-E ist eine aufregende Mischung aus Herstellern wie Renault, Citroen-DS, Audi, Mahindra oder Jaguar und neuen futuristischen Marken wie Faraday Future, NextEV oder großen Zubehörherstellern wie Schaeffler und ZF. Auch Hersteller wie Audi, BMW und Mercedes haben sich der Serie verschrieben oder sich die Option zum Eintritt in die fünfte Saison offengehalten, wenn wir den Kader um zwei Teams erweitern. Dies zeigt, wie wichtig die Formel-E als Plattform zur Verbesserung von alternativen Energielösungen ist.“


Weitere Bilder anzeigen
1 von 20
22.05.2017 13:21



Nicht nur für Technikfreaks: Die Autos der Formel-E

Eine paar Details zur Technik der Formel-E

Mindestgewicht (mit Fahrer):

880 kg (Batterien 320 kg)

Maximale Leistung:

200 kW, das entspricht 270 bhp (274 PS)

Rennmodus (Sparbetrieb):

170 kW, entspricht 228 bhp (231 PS)

Die von dem aufladbaren Energiespeichersystem (RESS) an die Motor-Generator-Einheit (MGU) zu liefernde Energiemenge ist auf 28 kWh beschränkt. Dies wird von der FIA laufend überwacht.

Maximale Energierückgewinnung:

150 kW

FanBoost-System (nur im Rennen):

Das bedeutet, dass der Fahrer (ausschließlich) in seinem zweiten Auto zusätzliche 100 kJ Energie freischalten darf, die einmalig in einem Leistungsfenster zwischen
180 und 200 kW beliebig eingesetzt werden können.

Beschleunigung:

Von 0 auf 100 Stundenkilometer in drei Sekunden

Höchstgeschwindigkeit:

225 Stundenkilometer

Reifen:

Maßgeschneiderte 18" Michelin-Reifen mit Profilen, die sowohl unter nassen wie auch trockenen Bedingungen eingesetzt werden können.

Gut vorbereitet für die Rennen in Berlin: Das Regelwerk der Formel-E


Das Training

Bei jedem Rennen gibt es zwei Trainings, das erste Training dauert 45 Minuten und das zweite 30 Minuten. Jeder der Fahrer hat zwei Autos mit 200 kW zur Verfügung.

Das Qualifying

Das Qualifying dauert eine Stunde. Die Fahrer werden in Gruppen eingeteilt und jede Gruppe hat sechs Minuten Zeit, um die schnellste Runde zu fahren. Es stehen durchgängig die vollen 200 kW zur Verfügung und die Fahrer dürfen nur ein Fahrzeug verwenden. Die fünf schnellsten Fahrer gehen dann nochmal einzeln auf die Strecke und kämpfen um die Pole Position, die sogenannte „Super Pole“. Der fünftschnellste Fahrer in der Gruppe geht zuerst auf die Strecke. Wenn er über die Linie fährt und seine fliegende Runde beginnt, wird die Boxengassenampel grün und der viertschnellste Fahrer fährt auf die Strecke und so weiter.

Der Wettbewerb ePRIX

Rennen oder ePrix beginnen mit einem stehenden Start. Er es gibt keine Einführungsrunde. Die Fahrer reihen sich in einer Pseudo-Startaufstellung auf und fahren dann langsam auf ihre Startpositionen. Das Rennen dauert cirka 50 Minuten. Im Rennmodus ist die Maximalleistung auf 170 kW beschränkt, aber die drei Gewinner des Fan-Boosts erhalten jeweils zusätzliche 100 kJ, die sie in einem Leistungsfenster zwischen 180 und 200 kW einsetzen können.

Die Boxenstopps mit Autowechsel

Während des Rennens müssen die Fahrer mindestens einen Boxenstopp einlegen und die Autos wechseln. Dies muss in ihrer Box stattfinden und wird von einem Steward der FIA überwacht. Auch gibt es eine vorgeschriebene Mindestdauer. Reifenwechsel während des Boxenstopps sind nur bei Beschädigungen erlaubt.

Die Punkte für die Platzierungen

Bei der Formel-E-Meisterschaft der FIA gibt es eine Fahrermeisterschaft und eine Teammeisterschaft. Die Gesamtpunktzahl eines Fahrers am Ende der Saison setzt sich aus seinen besten Ergebnissen zusammen. Die Gesamtpunktzahl eines Teams setzt sich aus den Punkten beider Fahrer während der Saison zusammen.

Die Fahrer erhalten Punkte nach dem Standardsystem der FIA:

1. Platz - 25 Punkte
2. Platz - 18 Punkte
3. Platz - 15 Punkte
4. Platz - 12 Punkte
5. Platz - 10 Punkte
6. Platz - 8 Punkte
7. Platz - 6 Punkte
8. Platz - 4 Punkte
9. Platz - 2 Punkte
10. Platz - 1 Punkt.

Der Fahrer, der den Julius Bär Pole Position Award erhält, bekommt drei Punkte und der Fahrer, der die schnellste Runde fährt, bekommt einen zusätzlichen Punkt.


Die Fans können für Power sorgen: Der FanBoost

Beim FanBoost haben die Fans die Möglichkeit, für ihren Lieblingsfahrer abzustimmen und ihm so einen zusätzlichen Vorteil zu verschaffen. Dies gibt es nur bei der rein elektrischen Rennserie der Formel-E

Die Abstimmung beginnt sechs Tage vor den Rennen in Berlin, also ab 4. Juni.  Und die drei Sieger erhalten zusätzliche 100 kJ für ihr zweites Auto, die nur in einem Leistungsfenster zwischen 180 und 200 kW eingesetzt werden können. Der FanBoost kann nur einmal eingesetzt werden, eine Reihe kurzer Schübe ist nicht erlaubt.

Die Abstimmung findet unter www.fiaformulae.com/fanboost statt.

Sie können die Fortschritte ihres Lieblingsfahrers live auf der FanBoost-Rangliste in Echtzeit verfolgen. Die Fans können aber nicht nur während des Rennens abstimmen: Änderungen des Abstimmungssystems werden die Abstimmung per Hashtag auf Twitter ermöglichen.

Sie können Ihre Stimme via Twitter unter dem Hashtag #FanBoostplus gefolgt von dem vollständigen Namen des Fahrers, dem Ihre Stimme gilt, abgeben.

Fans können über die offizielle Formel-E-Website und die App einmal am Tag über jeden der verfügbaren Kanäle abstimmen.


Unterhaltung pur: Allianz eVillage

Die Formel-E ist nicht zu Ende, wenn die Autos zurück in der Box sind. Für die Fans gibt es immer etwas zu sehen und zu erleben. Neben der Strecke gibt es das Allianz eVillage, den Unterhaltungsbereich für die Fans, der sich an die ganze Familie richtet. Und das Beste: für alle Karteninhaber ist der Eintritt frei.

Das Allianz eVillage soll die Plattform für die Präsentation der besten neuen Konzepte und futuristischen Technologien vor den Fans in der Explorer Zone, der Entdeckerzone, werden. Hier haben die Fans die Möglichkeit, einmalige interaktive Abenteuer zu erleben und es bieten sich revolutionäre Möglichkeiten für die Interaktion mit den Fans der Formel-E und deren Information.

Auch können die Fans das Rennen live auf riesigen Bildschirmen verfolgen und bei den Autogrammstunden ihren Lieblingsfahrern ganz nahe kommen. Außerdem haben die Fans die Möglichkeit, sich hinter das Steuer von Fahrsimulatoren zu setzen und im eRace gegen die Fahrer der Formel-E anzutreten und sie können Zeugen der unverfälschten Emotionen der Podiumszeremonie werden. So werden die Barrieren, die sonst im klassischen Motorsport zwischen den Fahrern und den Fans bestehen, überwunden.

Entertainment beim Berlin ePrix 2017 (Auszug):

- Autogrammstunde der Formel E-Fahrer

- Elektro-Kartbahn

- Musikprogramm: Live-Band und DJ-Set vom „Formula EJ“

- „eRace“ /  Fahrsimulatoren

- KTM E-Bike Show (auf der Rennstrecke)

- Taste Zone (Getränke- und Food Trucks; von Bratwurst bis Slow Food)

- Kids Area

- E-Scooter Testfläche

- Präsentation neuer Fahrzeuge und Technologien von BMW, Mercedes, Audi und Renault

- Start Up Zone (junge Unternehmen zeigen ihre Innovationen)

- Live Viewing des gesamten Rennens über Giant Screens

- Siegerehrung auf dem Podium


Tickets ab fünf Euro bei Ticketmaster

Die Tickets für die Tribünenplätze bieten ein großartiges Live-Erlebnis mit bester Sicht auf die Rennstrecke. Alle Tribünenplätze sind in dieser Saison nummerierte Sitzplätze. Über den direkten Blick auf den Track hinaus, sind abgelegene Kurven und packende Zweikämpfe über große Screens einsehbar.

Der allgemeine Zugang zur Strecke und dem Allianz eVillage an einem Renntag kostet für Erwachsene nur fünf Euro, Kinder erhalten freien Eintritt in Begleitung eines erwachsenen Ticketinhabers. Tribünentickets für einen Renntag sind für 49 Euro erhältlich, Senioren (60+ Jahre), Schüler und Studenten erhalten eine Ermäßigung von zehn Euro (39 Euro/Ticket). Tribünenkarten für Kinder (6-15 Jahre) kosten mit 24,50 Euro die Hälfte. Das Tribünenticket für beide Renntage kostet 79 Euro.

Die Tickets sind bei Ticketmaster.de erhältlich.
http://www.ticketmaster.de/artist/formel-e-berlin-eprix-tickets/956338?language=de-de