Afghanistan : 150 Tote bei schweren Kämpfen

Im Süden Afghanistans liefern sich radikal-islamische Taliban und Koalitionstruppen an zwei Fronten heftige Kämpfe. Die Taliban eroberten einen ganzen Distrikt.

Im Süden Afghanistan liefern sich radikal-islamische Taliban und Koalitionstruppen an zwei Fronten heftige Kämpfe, bei denen nach Angaben der Behörden etwa 150 Menschen getötet wurden. In der Provinz Kandahar nahmen Taliban nach heftigen Kämpfen einen ganzen Distrikt ein. Die afghanischen Sicherheitskräfte hätten sich aus "taktischen" Gründen zum Schutz der Zivilbevölkerung aus dem Distrikt Mijanischin zurückgezogen, sagte der Polizeichef von Kandahar, Esmatullah Alisai. Über die Zahl der Opfer dort wurde nichts bekannt.

In der nördlich davon gelegenen Provinz Urusgan seien Kämpfen seit Sonntag im Distrikt Chora 60 Zivilisten und 70 Taliban sowie mindestens 16 afghanische Polizisten getötet worden, sagte ein Provinzsprecher. Weitere 100 Menschen seien verletzt worden. Nach seinen Angaben starben die meisten Menschen bei Kämpfen mit den Taliban und bei Bombardements durch Koalitionstruppen. Die Taliban hätten einige Zivilisten geköpft, die sie verdächtigt hätten, mit den Provinzbehörden zusammenzuarbeiten. (mit dpa)