Afghanistan-Geisel : Hilferuf von Rudolf B.

Von dem in Afghanistan entführten Deutschen Rudolf B. ist ein neues Video aufgetaucht. In ihm bittet der Bauingenieur verzweifelt um Hilfe und sagt, er werde zusammen mit mehreren Afghanen im Gebirge auf rund 3000 Meter Höhe festgehalten.

Rudolf B.
Von dem in Afghanistan entführten Deutschen, Rudolf B., ist ein Video aufgetaucht. -Foto: dpa/ RTL

Kabul/KölnIm afghanischen Fernsehen ist ein Video mit der deutschen Geisel Rudolf B. ausgestrahlt worden, das auch dem Sender RTL zugespielt wurde. In der gezeigten Aufnahme bittet der offensichtlich geschwächte Ingenieur auf Deutsch und Englisch eindringlich um Hilfe. Ihm gehe es nicht gut, sagt der 62-Jährige darin. Seine Medikamente würden knapp.

Zugleich fordert er die afghanische Regierung und die deutsche Botschaft in Kabul auf, alles zu tun, damit er bald freigelassen werde. Der 62-Jährige wirkt in der Aufnahme sehr geschwächt. Wann das Video aufgenommen wurde, war nicht bekannt.

Krisenstab wertet Video aus

Unterdessen wertet der Krisenstab des Auswärtigen Amts in Berlin das neue Video aus, sagte eine Ministeriumssprecherin. Zu Einzelheiten wollte sie sich aber nicht näher äußern. Der Krisenstab bemühe sich weiter intensiv um die Freilassung des vor über vier Wochen entführten 62-Jährigen, sagte die Sprecherin.

Rudolf B. war am 18. Juli gemeinsam mit seinem deutschen Kollegen Rüdiger D. in der südlichen Region Wardak von Taliban verschleppt worden.  Der 44-jährige Rüdiger D. wurde nach einem Kreislaufkollaps von seinen Entführern erschossen.

Erst am Mittwoch hatten die Taliban die Freilassung von Rudolf B. mit Nachdruck von der Freilassung von zehn gefangenen Taliban-Kämpfern abhängig gemacht. (mit dpa/ddp/AFP)