Afghanistan : Offenbar mehr als 70 Taliban-Kämpfer getötet

Soldaten der US-geführten Koalitionstruppen und der afghanischen Armee haben nach Militärangaben mehr als 70 Taliban-Kämpfer im Süden Afghanistans getötet.

KabulSoldaten der US-geführten Koalitionstruppen und der afghanischen Armee haben nach Militärangaben mehr als 70 Taliban-Kämpfer im Süden Afghanistans getötet. Die Koalition teilte mit, bei zwölfstündigen Gefechten in der Provinz Helmand seien mehr als 50 "feindliche Kämpfer" getötet worden. Die Taliban hätten eine afghanische Patrouille von 16 Stellungen aus mit schweren Maschinengewehren und Panzerfäusten angegriffen. Die Koalition habe Luftangriffe auf die Rebellen geflogen. Ein Koalitionssoldat habe sich die Hand gebrochen, ansonsten seien keine Soldaten verletzt oder getötet worden. Berichte über zivile Opfer gebe es nicht.

Bei schweren Gefechten in Helmands Nachbarprovinz Kandahar wurden nach Angaben der Koalition mehr als 20 Taliban-Kämpfer getötet. Die Koalition teilte mit, im Norden Kandahars hätten Rebellen zum dritten Mal in zwei Tagen afghanische Soldaten aus einem Hinterhalt heraus angegriffen. Die Taliban hätten auch in diesem Fall Maschinengewehre und Panzerfäuste eingesetzt. Die Luftwaffe habe vier Bomben auf die Aufständischen abgeworfen. Soldaten seien nicht getötet worden. (mit dpa)