Afghanistan : Tote bei Taliban-Anschlag in Regierungsgebäude

Bei einem Selbstmordanschlag in einem Regierungsgebäude haben Taliban-Kämpfer mindestens fünf Menschen getötet. Das Attentat soll ausländischen Experten gegolten haben.

KabulIn dem afghanischen Informationsministerium in der Hauptstadt Kabul hat sich ein Selbstmordattentäter der Taliban in die Luft gesprengt und mindestens fünf Menschen mit in den Tod gerissen. Fünf weitere Menschen seien verletzt worden, als das Attentat am Donnerstag während einer Pressekonferenz  verübt wurde, sagte der stellvertretende Polizeichef von Kabul, Alischah Ahmadsai. Die Polizei nahm einen Mann fest.

Ein Mitarbeiter des Ministeriums, der ungenannt bleiben wollte, sagte, Sicherheitskräfte hätten versucht, den Attentäter aufzuhalten und das Feuer auf den Mann eröffnet. Ihm sei es trotzdem gelungen, ins Ministerium einzudringen und im Eingangsbereich seine Sprengstoffweste zu zünden.

In einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur AFP bekannten sich die radikalislamischen Taliban zu dem Anschlag. "Drei Gotteskrieger haben das Ministerium angegriffen, in dem sie das Feuer auf Wachen eröffneten", sagte ein Taliban-Sprecher. Einer von ihnen habe sich im Innern des Gebäudes anschließend in die Luft gesprengt, die beiden weiteren seien geflohen. Das Attentat galt demnach "ausländischen Experten".  Ausländer hätten sich zum Zeitpunkt des Anschlags jedoch nicht im Gebäude befunden, sagte  Vize-Polizeichef Ahmadsai. Bei den Opfern handele es sich um Wachmänner und Ministeriumsmitarbeiter, darunter eine Frau.
(jar/AFP/dpa)