Aktienmarkt : Banken belasten Börse

Der deutsche Aktienmarkt hat sich heute uneinheitlich entwickelt. Der Leitindex Dax legte zuletzt um 0,05 Prozent zu. Gewinnmitnahmen und Negativnachrichten nach der Immobilienkrise drücken die Stimmung.

Frankfurt am Main
Dax
Die Sorgen der Anleger. Ein Aktienhändler an der Frankfurter Börse. -Foto: dpa

Der Deutsche Leitindex pendelte bis zum frühen Nachmittag zwischen Gewinn- und Verlustzone und legte zuletzt um 0,05 Prozent auf 7865,11 Zähler zu. Der Mdax der mittelgroßen Werte drehte zum Nachmittag ins Minus und gab 0,24 Prozent auf 10 309,74 Punkte ab. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es hingegen um 0,94 Prozent auf 975,16 Punkte nach oben.

Nach der Schweizer Großbank UBS sei mit der Citigroup eine weitere Branchengröße wegen der Finanzmarkt-Turbulenzen im Zuge der US-Hypothekenkrise mit negativen Nachrichten auf den Plan getreten, sagten Händler. Das drücke auf die Stimmung. Daneben spielten auch Gewinnmitnahmen bei einigen Titeln eine Rolle, sagte Händler Hans- Gerd Sonnenschein. Deshalb fehlten die positiven Impulse, um den Leitindex nachhaltig ins Plus zu heben. Im Hintergrund halte sich aber immer noch die Hoffnung auf eine weitere Zinssenkung durch die US-Notenbank. Von Interesse seien deshalb auch US-Konjunkturdaten wie der ISM-Einkaufsmanager-Index für das verarbeitende Gewerbe am Nachmittag.

Bankenwerte unter Druck

Im Dax notierte Bankenwerte gerieten zum Teil deutlich unter Druck. Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank weiteten nach der Gewinnwarnung der Citigroup ihre Kursverluste aus. Die Aktien der Deutschen Bank verloren zuletzt 1,66 Prozent auf 88,88 Euro. Commerzbank-Titel gaben 0,60 Prozent auf 28,22 Euro ab. Die Aktien von Hypo Real Estate (HRE) gewannen hingegen 2,48 Prozent auf 40,87 Euro. Die Aktien profitieren Händlern zufolge vom schnellen Abschluß der Depfa-Übernahme, die am morgigen Dienstag vollendet werde.

Tui-Aktien stiegen an der Dax-Spitze um 4,09 Prozent auf 19,61 Euro, nachdem der US-Finanzinvestor Guy Wyser-Pratte am Wochenende in einem Zeitungsinterview angekündigt hatte, er wolle seinen Tui-Anteil aufstocken.

Arques Industries muss am ersten Tag Verluste einstecken

Im Mdax sprangen MLP nach einem positiven Analystenkommentar um 9,94 Prozent auf 10,29 Euro hoch. Celesio brachen dagegen um weitere 10,19 Prozent auf 39,75 Euro ein. Die Aktien von Arques Industries mussten an ihrem ersten Handelstag im Index mittelgroßer Werte mit minus 5,38 Prozent auf 30,75 Euro ebenfalls deutliche Verluste einstecken.

Freenet AG legten im TecDax um 3,55 Prozent auf 19,83 Euro zu. Neben einem möglichen Angebot von Drillisch und United Internet sorgt einem Börsianer zufolge ein möglicher Bieterkampf für Fantasie: Wie aus Branchenkreisen verlautete, droht den Interessenten bei der voraussichtlich geplanten Freenet-Übernahme Konkurrenz von Finanzinvestoren.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,34 (Freitag: 4,33) Prozent. Der Rentenindex fiel um 0,01 Prozent auf 114,69 Punkte. Der Bund Future fiel 0,04 Prozent auf 112,50 Zähler. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4232 (Freitag: 1,4179) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7026 (0,7053).