Der Tagesspiegel : Alles Angenehme vom Leben am Ostseestrand

CLAUS-DIETER STEYER

Sind wir in Bansin, in Zinnowitz oder vielleicht in Ostende? Oder sind wir hier mitten in der verschrienen sandigen Mark?" Vor nunmehr sieben Jahrzehnten brachte ein offenbar völlig begeisterter Reiseschriftsteller diese Fragen zu Papier.Sein Name ist aus dem etwas zerfledderten Büchlein nicht mehr zu erfahren.Doch die etwas vergilbte Titelseite verrät den Namen des damals hochgelobten Ortes: "Seebad.Luftkurort.Wandlitz.Wandlitzsee".In den Zwanzigern und Anfang der dreißiger Jahre muß es in dem 20 Kilometer nördlich Berlins gelegenen Flecken tatsächlich recht elegant zugegangen sein, wie diesen Zeilen zu entnehmen ist: "Musik tönt uns schon von weitem entgegen, gutgeleitete, angenehme Kurmusik.Ein Strandleben bietet sich dem erstaunten Auge dar, dem jedes Unangenehme des Freibadbetriebes genommen ist, das jedes Angenehme des Lebens am Ostseestrand hat."

Lang ist es her.Doch vielleicht kann der kleine Ort am großen Wandlitzsee ab kommendem Wochenende wieder etwas an die alten Zeiten anknüpfen.Denn am Sonnabend öffnet ein in den vergangenen Monaten erneuertes Strandbad seine Türen.Wenn am Jahresende auch das Restaurant mit großer Terrasse fertiggestellt ist, muß der Vergleich mit der Vergangenheit nicht mehr gescheut werden.Am 25.Juni 1930 schrieb beispielsweise die Vossische Zeitung: "Dicht bei Berlin, viel dichter als die meisten Weekendler der Reichshauptstadt Berlin glauben, liegt einer der mondänen Badeorte der Mark Brandenburg: Wandlitzsee." Und im 70 Jahre alten Reiseführer findet sich die Erklärung: "Wer die Liebe des Berliners für Wind, Wasser und Wellen kennt, der wird es auch verstehen, daß der Wandlitzsee von Jahr zu Jahr mehr Freunde bekommt."

Auch der heutige Wandlitzer Bürgermeister Ingo Musewald rechnet mit einem Ansturm der Berliner auf das neue Strandbad."Es ist wirklich ein Schmuckstück geworden mit allem notwendigen Service", schwärmt er.4,5 Millionen Mark sind in das nach der Wende heruntergekommene Bad, in den angrenzenden Kurpark und in den großen Parkplatz investiert worden.3,1 Millionen Mark davon kamen als Fördermittel aus dem Landes- und aus dem Kreishaushalt, den Rest steuerte die Gemeinde zu.Dafür entstanden unter anderem ein Sprungturm, eine Wasserrutsche, Umkleidekabinen, Toiletten und Duschen, ein Abenteuerspielplatz und ein Beach-Volleyball-Platz nach internationalem Standard.

Doch der Bürgermeister sieht kein finanzielles Risiko."Wandlitz liegt gerade für die Berliner sehr günstig.Sie fallen praktisch vom Zug direkt an den See mit seinem meist sehr klaren Wasser, und Autofahrer sind über die B 109 auch in kurzer Zeit bei uns", sagt der hauptberuflich als Schulleiter arbeitende Ingo Musewald.Tatsächlich bietet sich wie eh und je die Heidekrautbahn als bequemes Verkehrsmittel an.Im Stundentakt fährt sie im C-Tarif vom S-Bahnhof Karow zum Wandlitzsee und zurück.

Obwohl der Bürgermeister hervorhebt, daß sein Ort "mit dem Strandbad lebt und fällt", hat sich doch auch auf anderen Gebieten viel getan.Die Einwohnerzahl stieg seit der Wende von 2900 auf 4000, obwohl es kein ausgesprochenes großes Neubauviertel gibt.Dafür passen sich die meisten Bauten - nicht wenige verdienen den Namen Villa oder kleines Seeschloß - den Häusern der Künstlerkolonie aus den zwanziger und dreißiger Jahren an.Zu den Bewohnern von damals gehörte als einer der bekanntesten Autoren Carl Zuckmayer, der den "Hauptmann von Köpenick" unsterblich machte.



Bei der morgigen Eröffnungsparty wird der Kreisverband Bernau des Deutschen Roten Kreuzes offiziell die Verantwortung als neuer Betreiber des Strandbades übernehmen.Er stellt einen hauptamtlichen Schwimmeister und eine eigene Wasserwacht, die ehrenamtliche Rettungsschwimmer ausbildet.Auch die medizinische Betreuung ist wieder gesichert, fast wie schon vor mehr als 70 Jahren.Der damalige Reiseführer über Wandlitz fand nur lobende Worte: "Den Badebetrieb leitet ein sachkundiger Schwimmeister, ein vorzüglich hergerichtetes, mit Sauerstoffapparat - Pullmotor - und allen ärztlichen Medikamenten ausgestattetes Sanitätszimmer sorgt in Unglücksfällen für erste und schnelle Hilfe."

0 Kommentare

Neuester Kommentar