Der Tagesspiegel : Alternative Fleischangebote: Was ist "Neuland"-Fleisch?

sle

Neuland wurde 1988 zunächst als reine Hofvermarktung von Fleisch aus artgerechter Tierhaltung gegründet, seit 1989 liefert die Erzeugergemeinschaft (200 Höfe) Fleisch in die ganze Bundesrepublik.

Neuland-Haltung ist eine artgerechte Tierhaltung, bei der Dunkelställe, Spaltenböden, Käfighaltung und das dauerhafte Anbinden der Tiere verboten sind.
Massentierhaltung ist ausgeschlossen, die maximale Größe eines Hofes beträgt 100 Hektar Ackerfläche (max. 1,5 Großtiere pro Hektar).
Arzneimittel dürfen nur vom Tierarzt und nur bei Krankheit verschrieben werden. Hormonbehandlung und Beruhigungsmittel sind verboten.
Neuland-Fleisch ist kein Bio-/Öko-Fleisch, da die Tiere Futter aus konventionellem Anbau bekommen. Pestizide sind dabei verboten.
Antibiotika, Leistungsförderer, Tier- und Fischmehle, sowie Importfuttermittel sind seit 1988 verboten.
Die Tiere stammen alle aus Neulandzuchten, bei Schweinen aus dem Zuchtverband Weser-Ems.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben