Der Tagesspiegel : Am Ticket-Schalter schlagartig erwachsen

Für Schüler über 14 Jahre gibt es in Bus und Bahn keine Ermäßigungen – dabei gilt Schulpflicht bis 16

Klaus Kurpjuweit

Das Fahren in Bahnen und Bussen mit einem Einzelfahrschein ist für Schüler, die älter als 14 Jahre sind, teuer. Und keiner weiß so recht, warum. Obwohl die Schulpflicht zehn Jahre dauert und Jugendliche damit bis zum 16. Lebensjahr in die Schule gehen, müssen sie schon zwei Jahre vorher den vollen Erwachsenenfahrpreis zahlen. Einen logischen Grund gebe es dafür nicht, bestätigte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). Die Regelung sei offenbar „historisch gewachsen“. Versuche des VBB, die Altersgrenze auf 16 Jahre hochzusetzen, seien mehrfach an BVG und S-Bahn gescheitert.

Dort gerät man bei der Frage, warum Schüler bereits mit 14 Jahren voll bezahlen müssen, obwohl sie bis 16 in die Schule gehen, ins Schleudern. Die 14-Jahre-Grenze sei bundeseinheitlich festgelegt, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz. Früher konnte man in vielen Bundesländern die Schule auch bereits mit 14 Jahren verlassen. Heute schwankt die Schulpflicht zwischen neun und zehn Jahren. In Berlin gibt es die zehnjährige Schulpflicht, ebenso in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen.

Die S-Bahn verwies auf das Personenbeförderungsgesetz, das diese Altersgrenze festlege. So garantiert die jetzige Regel den Verkehrsbetrieben auf jeden Fall höhere Einnahmen als bei einer Festlegung auf 16 Jahre.

Doch selbst beim Ermäßigungsfahrschein ist das Fahren für Schüler in Berlin teuer. Für das Stadtgebiet müssen sie 1,40 Euro zahlen, der volle Tarif beträgt 2,10 Euro. Nur 85 Cent werden dagegen im Großbereich Hamburg fällig, während der entsprechende Fahrschein für Erwachsene 2,40 Euro kostet. Und von den Regelungen in München oder im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr können die Berliner nur träumen. In der bayerischen Landeshauptstadt kostet der Ermäßigungsfahrschein nicht mehr als 1,10 Euro, selbst wenn ein Erwachsener für eine lange Fahrt bis zu 8,80 Euro zahlen muss. Und auch an Rhein und Ruhr bleibt es für Schüler unter 14 Jahren beim Einheitspreis von 1,20 Euro, obwohl der Normaltarif bis zu acht Euro betragen kann.

Immerhin will sich der Verkehrsverbund weiter dafür einsetzen, dass wenigstens die Altersgrenze für die Fahrten zum Ermäßigungstarif auf 16 Jahre hochgesetzt wird – bis zum tatsächlichen Ende der Schulpflicht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar