Amerikagrippe : Kuba und Finnland melden erste Erkrankungen

Jetzt haben auch Finnland und Kuba die ersten Fälle einer Ansteckung mit dem "H1N1"-Virus registriert.

Havanna/HelsinkiIn Finnland informierten die Behörden über zwei Fälle, auf Kuba erkrankte ein Mensch definitiv an der Amerikagrippe. Erst am Montag war der erste Krankeitsfall in China aufgetreten.

Als die Verbreitung des neuen Virus' bekannt wurde, ordnete Kuba medizinische Untersuchungen von Gaststudenten aus Mexiko an. Jetzt wurde bei einem von ihnen die Krankheit nachgewiesen. Zwei Studenten wurden in ein Krankenhaus eingewiesen, weitere 14 stehen unter Beobachtung. Seit dem 28. April sind alle Flüge zwischen Kuba und Mexiko gestrichen, weshalb auch noch offen ist, ob der mexikanische Präsident Felipe Calderón die Karibikinsel wie geplant besucht.

An der H1N1-Grippe sind bislang 53 Menschen gestorben, die meisten Todesfälle gab es in Mexiko. Weltweit sind über 5100 Fälle bekannt, über die Hälfte davon in den USA. In Deutschland sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts zwölf Personen erkrankt.

Amerika- oder Schweinegrippe - wie heißt die Krankheit richtig?

Unter Experten herrscht keine Einigkeit über die korrekte Bezeichnung für die sich momentan rund um den Globus ausbreitende Viruserkrankung. Ausgehend von der geographischen Lage der ersten Nachweise des neuen Virus', sprechen die einen von der Amerika- oder Amerikanischen Grippe. Der Begriff Schweinegrippe ist insofern irreführend, als er so klingt, als könnten sich nur Schweine damit anstecken, oder als infiziere sich der Mensch – wie bei den meisten menschlichen Infektionen mit dem Vogelgrippe-Virus – durch den Kontakt mit Tieren. Richtig ist, dass lediglich das Erbgut des Virus genetisches Material von Erregern enthält, die neben dem Menschen auch Schweine und Vögel befallen. Wo das Virus seinen Ursprung hat, ist unbekannt. (sp/dpa/Reuters)