Arbeitsmarktpolitik : Kritik an ALG-I-Beschluss

Eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung wäre sinnvoller gewesen, sagt der Vizedirektor des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, Ulrich Walwei.

BerlinArbeitsmarktexperten haben die Einigung der großen Koalition, die Zahlung des Arbeitslosengeldes I (ALG) für ältere Erwerbslose zu verlängern, kritisiert. Ulrich Walwei, Vizedirektor des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), sagte dem Tagesspiegel, dieser Beschluss sei "ohne Not" gefasst worden. Es handele sich "um ein Signal in die falsche Richtung". Ältere Menschen über 58 Jahre würden so aus der Erwerbstätigkeit heraus gedrängt. Statt dessen hätte "der Beitrag für die Arbeitslosenversicherung stärker gesenkt werden können. Dies wäre arbeitsmarktpolitisch die sinnvollere Maßnahme gewesen", sagte der Experte von der Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit. (Tsp)