Der Tagesspiegel : Arbeitsplätze: Millionenprojekt bei BASF Schwarzheide

Das Chemieunternehmen BASF hat am gestrigen Mittwoch in Schwarzheide eine neue Produktionsanlage für Pflanzenschutzmittel in Betrieb genommen. Die Anlage im Kreis Oberspreewald-Lausitz koste rund 200 Millionen D-Mark und ist das größte Einzelprojekt, seit die BASF den Standort 1990 übernahm. Zudem stellt das Projekt die bisher größte Investition der BASF AG (Ludwigshafen) in eine Anlage für Pflanzenschutzmittel dar. Es schafft rund 200 Arbeitsplätze vor Ort und sichert weitere 400 in ganz Deutschland.

Der Bund und das Land Brandenburg trugen rund ein Viertel der Kosten. Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) würdigte die BASF als einen der zehn größten Arbeitgeber im Lande. "Es hat gute Gründe, dass wir vom Lausitzer Leuchtturm BASF sprechen", sagte er vor dem Hintergrund einer Arbeitslosenquote von mehr als 20 Prozent in der Region. Seit 1990 habe BASF hier zwölf hochmoderne Anlagen errichtet und mehr als eine Milliarde Euro investiert.

Noch in diesem Jahr will das Unternehmen in Schwarzheide mit dem Bau einer Anlage zur Produktion von Spezialschaumstoff beginnen. Sie soll weitere 50 Arbeitsplätze schaffen. In Südbrandenburg beschäftigt BASF rund 2300 Mitarbeiter. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 886 Millionen DM. Mit der Inbetriebnahme der neuen Anlage will das Unternehmen den Umsatz in diesem Jahr auf mehr als eine Milliarde DM steigern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben