Arbeitsunfall in Eisenhüttenstadt : Mann stirbt vermutlich an Kohlenmonoxidvergiftung

Ein 26 Jahre alter Mann ist bei einem Arbeitsunfall im Heizwerk Eisenhüttenstadt ums Leben gekommen. Offenbar starb er an einer Kohlenmonoxidvergiftung.

Offenbar ist ein 26-jähriger Arbeiter im Heizwerk Eisenhüttenstadt an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben.
Offenbar ist ein 26-jähriger Arbeiter im Heizwerk Eisenhüttenstadt an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben.Foto: dpa

Bei einem tragischen Unglück im Heizwerk Eisenhüttenstadt ist ein 26 Jahre alter Mitarbeiter einer Cottbuser Firma ums Leben gekommen. Der Mann sei trotz Reanimierungsversuchen gestorben, teilte die Polizei am Freitag mit. Ursache könnte eine Kohlenmonoxidvergiftung gewesen sein.

Der Unfall ereignete sich bereits am Donnerstagnachmittag. Bei den Arbeiten mit einem Hochdruckreiniger wurde der 26-Jährige durch Kollegen gesichert. Er trug wie vorgeschrieben eine Atemschutzmaske.

Als er seinen Kollegen Unwohlsein signalisierte, zogen diese ihn sofort an den Sicherungsseilen hoch. Noch während der Bergung wurde der Mann jedoch bewusstlos. Zunächst versuchten Feuerwehrleute, ihn zu reanimieren. Später übernahmen das Rettungskräfte. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Zur Ermittlung zur Todesursache wurde die Luft am und im Kessel untersucht. Dabei wurden keine auffälligen Werte festgestellt. Am späten Abend meldete aber die Rettungswache, dass die drei am Nachmittag eingesetzten Helfer Kopfschmerzen und Husten in ein Krankenhaus gebracht wurden. Alle drei wiesen deutlich erhöhte COHB-Werte auf. Das heißt den Angaben zufolge, der Anteil des mit Kohlenmonoxid gebundenen Hämoglobins im Blut war zu hoch.

Die Polizei veranlasste daraufhin neue Messungen am Unfallort. Jedoch gab es auch in der Nacht keine auffälligen Werte. Zudem wurden die im Heizwerk eingesetzten Feuerwehrleute und Polizisten medizinisch untersucht. Ihnen ging es jedoch gut.

Der Unglücksort ist von der Polizei gesperrt worden. Freitagmittag begannen Experten mit weiteren Untersuchungen. Auch das Amt für Arbeitssicherheit ist an den Ermittlungen beteiligt.

(dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben