Archäologie : Grotte in Rom entdeckt - Romulus und Remus?

In Rom ist möglicherweise die tief in der Erde verschüttete Grotte wiederentdeckt worden, in der nach der Legende die Stadtgründer Romulus und Remus von einer Wölfin gesäugt worden sind.

Rom Mit einer Sonde ist durch ein Loch in einem Gewölbe in einem bisher wenig erforschten Teil des römischen Palatin-Viertels die Grotte entdeckt worden, teilte Italiens Kulturminister Francesco Rutelli mit. Die im Erdreich versunkene Grotte befindet sich nahe der Villa des Kaisers Augustus, der genau dort gebaut haben könnte, um den hochsymbolischen Ort der römischen Mythologie zu besitzen.

Die Grotte liegt sieben Meter tief in der Erde eines Palatin-Hangs. An dem auch "Lupercale" genannten Grotten-Heiligtum feierte das antike Rom in der Geschichte jährlich ein großes Fest. Nach den Angaben handelt es sich um eine teils natürliche, teils künstlich geschaffene Höhle, die etwa neun Meter hoch ist und einen Durchmesser von rund 7,5 Metern hat.

Auf dem Palatin-Hügel südlich des Kapitols lag der früheste Siedlungskern Roms. Nach der Sage wurden die in einem Kasten auf dem Tiber ausgesetzten Zwillingsbrüder von einer Wölfin genährt. Romulus erschlug später seinen Bruder Remus. (mit dpa)