Architektur : Bauhaus erwirbt Arbeiten von Architekt Eduard Ludwig

Die Stiftung Bauhaus hat mehr als 120 Architektur- und Möbelzeichnungen aus dem Nachlass des ehemaligen Bauhausstudenten und Architekten Eduard Ludwig für ihre Sammlung erworben.

Meisterhaussiedlung
Das Meisterhaus Muche-Schlemmer in der Meisterhaussiedlung in Dessau. -Foto: ddp

Dessau Neben Übungen aus dem Bauhausunterricht seien es vor allem bislang unbekannte Zeichnungen, die einen Einblick in das Möbelentwurfsspektrum des Bauhauses unter Leitung von Ludwig Mies van der Rohe gewährten, teilte die Stiftung mit.

Zu den Arbeiten gehören Entwürfe für Klapp- und Steckmöbel, Schränke sowie eine Sitzbank für die Dessauer Kreissparkasse. Erworben wurden außerdem Zeichnungen zum geplanten Kaufhaus Borchert in Dessau und zur sogenannten Trinkhalle aus dem Jahr 1932, die die Meisterhaussiedlung nach Osten hin abschloss. Beide Projekte gehören zu den bedeutendsten Arbeiten, die Ludwig während seiner Bauhauszeit unter Einfluss von Mies van der Rohe erstellte. Für das Kaufhaus Borchert fertigte Ludwig den Entwurf an, für die "Trinkhalle" zum Verkauf von Obst- und Gemüsesäften die Ausführungszeichnung. Es ist der einzige Bau Mies van der Rohes, der für die Stadt Dessau realisiert wurde. Um 1970 wurde die "Trinkhalle" abgerissen.

Der in Mühlhausen geborene Eduard Ludwig (1906-1960) war von 1928 bis 1932 Student am Bauhaus in Dessau, bei Ludwig Mies van der Rohe legte er sein Diplom ab. Bis 1937 setzte er seine Arbeit als Architekt für seinen ehemaligen Lehrer in Berlin fort. Neben seiner Professur für Architektur an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin ab 1947 betrieb er bis zu seinem plötzlichen Unfalltod im Jahre 1960 ein eigenes Architekturbüro. (mit ddp)