Astronomie : Großer Knall im All

5,4 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt findet eine gewaltige kosmische Katastrophe statt: Gleich drei Galaxienhaufen stoßen dort zusammen.

Das zeigen Beobachtungen mit dem Röntgensatelliten „Chandra“, dem Weltraumteleskop „Hubble“ und dem „Keck“-Teleskop auf Hawaii, über die amerikanische Astronomen im Fachblatt „Astrophysical Journal Letters“ berichten. Die Messungen der Forscher zeigen außerdem, dass noch weitere Galaxien auf dem Weg zu dem kosmischen Treffpunkt sind. Sie kommen aus einem 13 Millionen Lichtjahre langen „Filament“ – so bezeichnen Astronomen fadenförmige Verbindungen zwischen Galaxienhaufen, in denen es überdurchschnittlich viele Sonnensysteme gibt.

„Das System namens MACSJ0717 zeigt uns, wie Galaxienhaufen durch den Zustrom von Materie aus Filamenten anwachsen“, sagt Harald Ebeling von der Universität von Hawaii. Wie er und seine Kollegen feststellten, ist das Gas in MACSJ0717 genau dort am heißesten, wo das Filament auf die Ansammlung von Galaxienhaufen trifft – für die Astronomen ein Indiz dafür, dass ständig Gas aus dem Filament in diese Region hineinströmt.

Da bei solchen Kollisionen viel Energie frei wird, heizt sich das Gas auf. „MACSJ0717 besitzt eine der höchsten Temperaturen, die wir bei solchen Systemen kennen“, berichten die Forscher. Ihren Messungen zufolge sind es mehr als 200 Millionen Grad Celsius. (wsa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar