Der Tagesspiegel : Asylbewerber angegriffen Afrikaner wurde geschlagen

und von Hund gebissen

-

Schwedt. Neun Monate nach dem Mord an einem 16jährigen Schüler in der Uckermark haben erneut Jugendliche aus der rechten Szene eine Gewalttat verübt. Ein 23-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone sei am Donnerstagabend von zwei Jugendlichen angegriffen und von ihrem Hund gebissen worden, bestätigten Polizeisprecher aus Frankfurt (Oder) und Schwedt. Der Afrikaner war mit seiner Freundin aus Kenia und deren sechsjährigem Sohn unterwegs. Die von Augenzeugen alarmierte Polizei konnte die Täter nicht fassen. In einem Zeitungsbericht heißt es unter Berufung auf einen Augenzeugen, das Opfer sei geschlagen, getreten, vom Hund der Angreifer in den Schuh gebissen und zuvor „durch Schwedt gehetzt“ worden. Von einer Hetzjagd könne allerdings keine Rede sein, sagte der Schwedter Polizist. Das Ganze habe sich in einer Straße abgespielt.

Im vergangenen Juli war in Potzlow der 16-jährige Schüler Marinus Schöberl in einer Stallanlage in Potzlow (Uckermark) schwer misshandelt und getötet worden. Seine Leiche wurde erst im November in einer Jauchegrube gefunden. Gegen die drei mutmaßlichen Täter aus der rechten Szene im Alter von 17 und 23 Jahren hat die Staatsanwaltschaft im Februar Anklage erhoben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben