Atomare Abrüstung : Keine Frist für Nordkorea

Die Sechser-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm sind beendet worden, ohne dass Pjöngjang eine Frist für die weiteren Abrüstungsschritte gesetzt wurde. Ein Fahrplan soll nun im September ausgearbeitet werden.

Die Sechs-Parteien-Gespräche in Peking sind ohne einen Fahrplan für die Offenlegung und Beseitigung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms zu Ende gegangen. Die Delegationen einigten sich darauf, dass Arbeitsgruppen vor Ende August zusammenkommen, "um Pläne für die Verwirklichung des allgemeinen Konsenses zu diskutieren", wie es in einer gemeinsamen Presseerklärung hieß. Anfang September werde eine neue Sechser-Runde in Peking abgehalten, um die Berichte der Arbeitsgruppen zu hören und "einen Fahrplan auszuarbeiten".

Danach werde "so schnell wie möglich" ein Außenministertreffen in Peking angesetzt. Die Runde mit Nordkorea, USA, China, Südkorea, Japan und Russland äußerte ihre Zufriedenheit über die "konstruktiven Bemühungen" im Sechser-Prozess. Ohne ausdrücklich auf die direkten Gespräche der USA mit Nordkorea einzugehen, begrüßten die Teilnehmer "produktive bilaterale Konsulationen und Koordination, um gegenseitiges Vertrauen zu fördern und die Beziehungen miteinander zu verbessern".

In Peking habe Nordkorea bekräftigt, seine Verpflichtungen zur vollständigen Auflistung und Beseitigung aller Nuklearprogramme zu erfüllen. Im Gegenzug werde das Land Wirtschafts- und Energiehilfen sowie humanitäre Unterstützung in einem Gegenwert von 950.000 Tonnen schweren Heizöls erhalten, wie im Abkommen vom Februar vereinbart. (mit dpa/AFP)