Ausgrabungen : Ältester Maya-Fries entdeckt

Archäologen haben in Guatemala den bisher ältesten bekannten Maya-Fries entdeckt. Die südamerikanische Hochkultur begann offenbar früher als bislang angenommen.

Maya-Fries
Der US-Archäologe Richard Hansen mit einem Teil des Frieses. -Foto: AFP

El MiradorDas gut erhaltene Kunstwerk stamme aus dem Jahr 300 vor Christus, erklärte der Leiter der Ausgrabungen, der US-Wissenschaftler Richard Hansen. Es zeige, dass die Hochkultur der Maya ein Jahrhundert früher begann als bisher vermutet. Andere Ausgrabungen im Gebiet von El Mirador datieren von 200 bis 150 vor Christus.

Der Fries ist vier Meter lang, drei Meter hoch und besteht aus Kalkstein und Stuck. Er zeigt Ixbalanque und Hunapu, die Söhne eines Maya-Gottes, beim Baden mit himmlischen Ungeheuern in einem Fluss. "Diese Architekturkunst zeigt, dass die Maya zu dieser Zeit nicht nur Bauern waren, sondern eine fortgeschrittene Kultur entwickelt hatten, und zwar früher als wir bisher dachten", sagte Hansen. Der Fundort liegt in Petén, rund 650 Kilometer nördlich von Guatemala-Stadt. (feh/AFP)