Ausstellung : "Kosmos der Zeichen"

Inspiriert vom Jahr der Geisteswissenschaften zeigt das Römisch-Germanische Museum Köln ab dem 26. Juni Schriftbilder und Bildformeln aus der Antike und dem Mittelalter.

Eine Ausstellung im Römisch-Germanischen Museum Köln beschäftigt sich ab dem 26. Juni mit Schriftbild und Bildformel in Antike und Mittelalter. Die Schau "Kosmos der Zeichen" sei vom Jahr der Geisteswissenschaften inspiriert, das vom Bundesforschungsministerium ausgerufen wurde, sagte ein Museumssprecher. Es steht unter dem Leitthema "Sprache des Menschen. Wort - Bild - Gedächtnis"

   Die Ausstellung wurde vom Lehr- und Forschungszentrum für die antiken Kulturen des Mittelmeerraums erarbeitet. Sie gibt zunächst
ein traditionelles Bild der beteiligten Fächer: Ägyptologen und Papyrologen beschäftigen sich mit Papyri, klassische Archäologen kümmern sich um antike Kunstwerke, Althistoriker um römische Münzen und Inschriften. Gleichzeitig demonstriert die Schau die Vernetzung der unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, bei denen jedes Fach seine spezifischen Methoden und Kompetenzen einbringt.

   Ein weiterer Bereich der Ausstellung zeigt die Zusammenarbeit der Geisteswissenschaftler mit den Natur- und den Informationswissenschaften. So sei etwa Archäologie heute immer noch die "Wissenschaft des Spatens", aber auch eine Wissenschaft des Erdradars, der Geomagnetik und der Webdatenbanken, hieß es weiter.

Die Ausstellung wird bis 30. September gezeigt. (mit ddp)