Ausstellung : Von Pferden und Affen

Das Koblenzer Ludwig Museum zeigt ab morgen Werke von Schülern des kürzlich gestorbenen Malers Jörg Immendorff.

KoblenzEine Ausstellung mit Werken von Schülern des kürzlich gestorbenen Malers Jörg Immendorff wird an diesem Samstag im Koblenzer Ludwig Museum eröffnet. Bis zum 19. August sind unter dem Titel "Klasse Immendorff - Von Pferden und Affen" Arbeiten von rund 40 jungen Künstlern zu sehen. Ein Filmmitschnitt gibt Einblicke in die Atmosphäre der Düsseldorfer Kunstakademie und zeigt, wie Immendorff mit seinen Schülern arbeitete. Der Maler war am Pfingstmontag im Alter von 61 Jahren an einer Nervenkrankheit gestorben. Die Koblenzer Ausstellung hatte er noch selbst angeregt.

Nach den Worten von Museumsdirektorin Beate Reifenscheid spannt die Ausstellung einen Bogen von Nachwuchskünstlern, die im ersten Semester sind und somit am Anfang ihrer künstlerischen Laufbahn stehen, bis hin zu Meisterschülern Immendorffs, die versuchen, sich als Künstler einen Namen zu machen. Immendorff sei nahezu "besessen" davon gewesen, der jungen Generation Kunst zu vermitteln, sagte Reifenscheid. Bereits schwer krank, habe er sich noch im Rollstuhl in die Düsseldorfer Kunstakademie bringen lassen. Sein Umgang mit den Studenten sei von Dialog und Austausch geprägt gewesen.

In den Werken der Schüler sei gelegentlich eine künstlerische Dominanz von Immendorff zu bemerken, schreibt die Direktorin in dem Katalog zur Ausstellung. Sie zeige sich in der "Lust am Erzählen, im Erfinden von Malsituationen, in der gelegentlich auch kruden Mischung von Erzählstruktur und Bildsujet". Insgesamt trete aber eine Vielfalt der malerischen Entwicklungen und Möglichkeiten zu Tage, die auch kulturelle und biografische Hintergründe der Schüler widerspiegelten. Dies werde bei Arbeiten der Studenten aus China, dem Baltikum und den Balkanstaaten deutlich. (mit dpa)