Australische Regierung : Dreckiger Wahlkampftrick aufgeflogen

In der heißen Wahlkampfphase versuchten Mitglieder der australischen Regierungspartei die Opposition mit miesen Machenschaften in Verruf zu bringen. Der Premier gibt sich entsetzt.

SydneyDie regierende Liberale Partei Australiens macht wenige Tage vor der Parlamentswahl mit schmutzigen Wahltricks Schlagzeilen. In Umfragen liegt sie seit Monaten weit hinter der Oppositionspartei Labor. Mitglieder hatten vor kurzem Flugblätter verteilt, auf denen der Labor-Partei Sympathien für muslimische Extremisten unterstellt wurden. Darauf wurde der Labor-Partei für die Unterstützung der Bomber von Bali gedankt, die 2002 auf der indonesischen Urlaubsinsel 202 Menschen, unter ihnen 88 Australier, getötet hatten.

Zu einer Beteiligung an der Rufmordkampagne bekannten sich die Ehemänner der liberalen Abgeordneten aus Lindsay, Jackie Kelly und
ihrer möglichen Nachfolgerin Karen Chijoff. Beide entschuldigten sich. Premierminister John Howard, der nach elf Jahren im Amt bei der Wahl am Samstag eine Niederlage befürchten muss, äußerte Entsetzen. "Damit will ich nichts zu tun haben", sagte er. Weder seine Partei noch er hätten im Vorfeld Kenntnis davon gehabt. "Ich glaube nicht, dass die australische Labor-Partei jemals Sympathien für die Anschläge auf Bali hatte, und ich fand, es war eine abscheuliche Sache, dies zu sagen", betonte der Premier. Die Liberalen schlossen zwei Leute umgehend aus der Partei aus. (mit dpa/AFP)