Auszeichnung : Hrant Dink mit der Kesten-Medaille geehrt

Der ermordete Journalist Hrant Dink erhält die Hermann-Kesten-Medaille. Dink werde mit der Auszeichnung "für seinen mutigen Kampf um Meinungsfreiheit in der Türkei" geehrt, sagte Pen-Generalsekretär Wilfried Schoeller auf der Buchmesse in Frankfurt.

Frankfurt/Main Der im Januar ermordete türkisch-armenische Journalist Hrant Dink wird posthum mit der Hermann-Kesten-Medaille ausgezeichnet. Die mit 10.000 Euro dotierte Ehrung wird seit 2000 vom Pen-Zentrum, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem Hessischen Wissenschaftsministerium vergeben.

Dink erhalte die Auszeichnung "für seinen mutigen Kampf um Meinungsfreiheit in der Türkei", sagte Pen-Generalsekretär Wilfried Schoeller auf der Frankfurter Buchmesse. "Er hat den Armeniern, ihrer Geschichte und Kultur eine publizistische Stimme in der türkischen Öffentlichkeit gegeben", sagte Schoeller über den Journalisten, der laut Writers in Prison von einem türkischen Nationalisten erschossen wurde.

Die Türkei ist 2008 Gastland der Frankfurter Buchmesse. Zum Festakt am 15. November in Wiesbaden werden Sohn und Witwe Dinks erwartet. Die Laudatio hält der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit. 781 Autoren wurden im ersten Halbjahr 2007 verfolgt, bedroht, verhaftet oder getötet, sagte Katja Behrens, Vizepräsidentin des deutschen Pen-Zentrums und Writers in Prison-Beauftragte. Ihren Zählungen zufolge wurden 39 Autoren ermordet, 57 wurden mit dem Tode bedroht, 31 verschwanden, 276 Autoren wurden verfolgt und inhaftiert. (mit dpa)