Auszeichnung : Käthe-Kollwitz-Preis für Bildhauerin Hede Bühl

Die in Düsseldorf lebende Bildhauerin Hede Bühl ist in Berlin mit dem Käthe-Kollwitz-Preis 2007 ausgezeichnet worden. Zur Begründung heißt es, die 1940 in Haan bei Düsseldorf geborene Bildhauerin sei "ganz und gar unangepasst".

BerlinDer mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde ihr in der Berliner Akademie der Künste übergeben. In der Begründung der Jury heißt es weiter, Bühl "verweigere sich den Moden" und vertrete "eine in der zeitgenössischen Kunst selten anzutreffende künstlerische Position". Auch scheue sie sich dabei nicht, "traditionelles bildhauerisches, auch außereuropäisches künstlerisches Vokabular in Anspruch zu nehmen".

Bühl ist vor allem durch ihre Kopf- und Körperskulpturen, deren Augen- oder Mundpartien oft durch Bandagen verhüllt sind, hervorgetreten. Frühere Käthe-Kollwitz-Preisträger waren unter anderen Martin Kippenberger, Micha Ullman, Max Uhlig, Werner Tübke, Dieter Goltzsche, Otto Nagel und Wieland Förster, zuletzt Thomas Eller und Lutz Dammbeck. (mit dpa)