• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Unterbodenwäsche in Waschanlagen : Unter Umständen gefährlich

01.08.2012 09:08 Uhr
Waschanlagen bieten heute eine Vielzahl an Optionen. Nicht alle sind aber empfehlenswert. Foto: dpaBild vergrößern
Waschanlagen bieten heute eine Vielzahl an Optionen. Nicht alle sind aber empfehlenswert. - Foto: dpa

Die Deutschen waschen ihr liebstes Kind gerne und oft. Immer öfter auch in Waschanlagen mit Spezialprogrammen. Die sind aber nicht alle unbedingt empfehlneswert. Vor einigen warnen sogar Fachleute.

Nicht jedes Programm in der Waschanlage ist gut für den Wagen. "Eine automatische Unterbodenwäsche ist sogar möglicherweise schädlich", sagt ADAC-Technikexperte Carsten Graf. "Da wird mit hohem Druck Wasser in Bereiche gespritzt, wo es nicht hingehört, zum Beispiel in bewegliche Teile der Mechanik und in die empfindliche Elektrik." Den Schmutz erreiche man mit der Wäsche oft nicht. "Außerdem wird die Unterbodenwäsche oft mit Brauchwasser gemacht, das ist im Winter eher salzhaltig und führt dann leichter zu Korrosion."

Die Vorwäsche selbst zu machen, habe seine Vorteile, sagt Graf. "Da können Sie einige Winkel gezielt vorbehandeln, in die eine Waschanlage nicht kommt." Eine Vorwäsche von Hand lohne auch bei sehr verschmutzten Wagen.

"Denn sonst wirkt der Schmutz bei der Hauptwäsche wie Schmiergelpapier auf dem Lack."

Zu oft waschen macht keinen Sinn

Wie oft Fahrer mit dem Wagen in die Waschanlage sollten, hängt davon ab, wie oft sie damit fahren - und natürlich von der Jahreszeit. "Wenn ich beim Einsteigen oder Beladen und Entladen dreckig werde, ist eine Autowäsche freilich überfällig." Graf zufolge fahren die Leute in der Regel einmal pro Woche bis einmal im Monat in die Waschanlage. Zu häufiges Waschen sei aber nicht sinnvoll. "Das kostet nur Geld, und der Wagen ist dadurch auch nicht besser geschützt."

Bei der Wahl einer guten Waschanlage sollten Autofahrer auf ihre Sinne vertrauen: "Das Wasser aus den Düsen sollte weder faulig noch parfümiert riechen", sagt Graf. Kunden prüfen am besten auch, ob die Bürsten sauber sind. "Ein sauberes Auto kommt nur aus einer sauberen Waschanlage." Die Qualität einer Konservierung für den Lack lasse sich aber erst ein, zwei Wochen nach der Autowäsche erkennen. "Es gibt schlechte Zumischungen, das ist eine Sache der Erfahrung. Das kann ich nach der Wäsche nicht direkt nachprüfen." (dpa)

Service

Autoanzeigen im Tagesspiegel

Jeden Sonnabend neu. Private Angebote lesen oder selbst inserieren!

Hier geht's zum Automarkt
Hier können Sie inserieren

Jetzt Kfz-Versicherung wechseln

Finden Sie die günstigste Versicherung für Ihren PKW. Hier geht's zum kostenlosen Versicherungsrechner.

Tagesspiegel-Partner

  • Premium Karrieredienst

    10.000 Headhunter suchen Sie für Jobs ab 60.000 €. Jetzt bei EXPERTEER anmelden & neuen Job finden!
  • Wohnen in Berlin

    Gewerbe- oder Wohnimmobilien: Große Auswahl an Immobilien beim großen Immobilienportal.