Autobauer : Volkswagen kämpft um die Weltspitze

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen hat mit einer Absatzsteigerung eine neue Rekordmarke erreicht, jetzt strebt der Konzern nach dem ganz großen Geschäft. Erklärter Gegner ist der Konkurrent Toyota - doch der liegt meilenweit vorne.

Andreas Hoenig[dpa]
Volkswagen
Neben dem Klassiker Golf will Volkswagen alle Klassen - vom Luxusauto bis zum Billigwagen - besetzen. -Foto: dpa

WolfsburgVolkswagen ist weiter auf dem Vormarsch. Aus Wolfsburg kam erneut eine Rekordmeldung: In den ersten sieben Monaten 2007 steigerte der Konzern seinen Absatz um 8,1 Prozent auf rund 3,6 Millionen Autos weltweit. "Das sind beachtliche Erfolge, die uns auf dem Weltmarkt weiter stärken", frohlockte Konzernchef Martin Winterkorn. Nach Jahren der Tristesse geht es bei VW wieder bergauf - doch Winterkorn will ganz nach oben an die Weltspitze. Erklärter Gegner ist Toyota. Sowohl beim Absatz als auch beim Ertrag will Volkswagen zu den Japanern aufschließen. Bis dahin aber ist es noch ein langer Weg, denn Toyota liegt meilenweit vorne.

Um Volkswagen nach vorne zu bringen, arbeitet der Autobauer nach Angaben aus Unternehmenskreisen derzeit an einer Zehn-Jahres-Strategie, die bis November vom Vorstand abgesegnet werden soll. In dem Papier sollen genaue Ergebnis- und Absatzziele bis zum Jahr 2018 definiert werden. Vorbild sei die "Route 15" der Tochter Audi, initiiert noch vom damaligen Audi-Chef und jetzigen Konzernboss Winterkorn. Erstmals mehr als sechs Millionen Autos will der VW-Konzern in diesem Jahr verkaufen - Toyota lag 2006 bei rund neun Millionen.

Winterkorn: Wachstum, Wachstum, Wachstum

Schon bald nach dem Führungswechsel in Wolfsburg zu Jahresbeginn hatte Winterkorn einen Wandel eingeleitet und vor Führungskräften offensiveres Denken gefordert. Sein Motto: Wachstum, Wachstum, Wachstum. Sein Ziel: "Wir werden den Volkswagen-Konzern als Dachmarke inhaltlich wie technologisch in eine neue, höhere Umlaufbahn bringen." Zahlreiche neue Modelle soll es geben, jede Klasse - vom Luxusauto bis zum Billigwagen - soll besetzt werden. Neue Werke in Russland und Indien sollen VW neue Wachstumschancen eröffnen.

Und: Der Konzern müsse deutlich profitabler werden, forderte Winterkorn - denn bisher ist vor allem die Kernmarke VW weit weg von den Renditezielen. "Ich bin sicher: Wir werden bei der Rendite besser werden als Toyota heute", sagte der VW-Chef. Auch Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh verkündete selbstbewusst, VW wolle mindestens die Nummer zwei in der Welt werden, wenn nicht die Nummer eins. 2006 lag VW hinter Toyota, General Motors und Ford weltweit auf Rang vier. "Die Messlatte für VW liegt bei Toyota", sagte Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, Vertreter des größten VW-Aktionärs.

Japaner weit überlegen

Die Japaner allerdings sind VW noch weit überlegen. Laut Branchenstudien sind sie deutlich produktiver, haben flexiblere Fertigungssysteme und sind weltweit besser aufgestellt, vor allem auf dem größten Automarkt der Welt, den USA. "Toyota bleibt der leistungsstärkste Automobilkonzern, wobei sich der Abstand zu den Verfolgern sogar vergrößert", heißt es in einer Studie des Center of Automotive an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach. Die Gewinne des japanischen Konzerns hätten sich seit dem Jahr 2000 auf mehr als 80 Milliarden Euro summiert - Toyota habe damit mehr verdient als Daimler-Chrysler, BMW und Volkswagen im selben Zeitraum zusammen. Zudem bleiben bei den Japanern von 100 Euro Umsatz mehr als zehn Euro Gewinn übrig, bei VW nur rund zwei Euro.

Und die Japaner drängen mit aller Macht auf den europäischen Markt - aber für Autoexperten ist VW "der letzte verbliebene Autohersteller des Abendlandes, der den asiatischen Herstellern, vor allem Toyota, heute und morgen im Wettbewerb noch Paroli bieten könnte - wenn es denn gelänge, aus einem schwerfälligen Dickschiff eine flotte und wendige Fregatte zu machen". Das schreibt Helmut Becker, Chef des Instituts für Wirtschaftsanalyse und Kommunikation in München, in seinem kürzlich erschienenen Buch "Ausgebremst. Wie die Autoindustrie Deutschland in die Krise fährt".

Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich

Bei VW habe es einen "jahrelangen Sanierungsstau" gegeben, so Becker. Inzwischen aber ist Volkswagen ein Stück vorangekommen. Voraussetzung war die Tarifrunde 2006 und das Ende der Vier-Tage-Woche: Die Arbeitszeiten wurden damals deutlich verlängert, ohne Lohnausgleich. Dadurch stieg die Produktivität bereits deutlich an - VW sieht sich aber noch lange nicht am Ziel. Gesamtbetriebsratschef Osterloh forderte wiederholt: "Wir müssen unsere Produkte kontinuierlich und kostenbewusst weiterentwickeln und, ähnlich wie Toyota, nicht bei jedem Auto alles neu machen."

Vor allem in Sachen Produktivität gilt Toyota bei VW als Maßstab. "Gute Autos mit gutem Design bauen wir selbst", heißt es in Wolfsburg aber zugleich selbstbewusst.