Autobranche : Toyota stärkt Russlandgeschäft

Russland ist für Toyota einer der "Schlüsselmärkte" in Europa. Daher wollen die Japaner dort ein eigenes Werk errichten und eine Kreditbank gründen.

KölnDer japanische Autobauer Toyota will noch in diesem Jahr in Russland als einem der "europäischen Schlüsselmärkte" eine neue Produktionsstätte und eine eigene Automobilbank starten. Russland habe das Potenzial, sich zu einem der größten Automobilmärkte in Europa zu entwickeln, sagte ein Sprecher der Toyota Kreditbank.

Die dazu gegründete ZAO Toyota Bank - eine Tochter der deutschen Toyota Kreditbank GmbH und der Toyota Leasing - habe bereits eine Lizenz der russischen Zentralbank erhalten. Sie werde im Herbst 2007 in Moskau ihre Tätigkeit aufnehmen, für 2008 sei eine Expansion nach St. Petersburg geplant.

"Damit ist Toyota der erste Autobmobilkonzern, der eine eigene Automobilbank in Russland eröffnet", sagte der Sprecher in Köln, wo auch die Toyota Deutschland GmbH ihren Sitz hat. "Wir gehen davon aus, das die international agierenden Finanzinstitute anderer Hersteller ebenfalls in Kürze ihre Aktivitäten in Russland starten werden."

Absatzsteigerung von 70 Prozent in Russland

Die neue Produktionsstätte soll im Dezember 2007 in der Nähe von St. Petersburg ihre Arbeit aufnehmen, wo auch Nissan, Suzuki und General Motors derzeit eigene Werke errichten. Die Position von Toyota in Russland solle gestärkt werden.

Im ersten Halbjahr 2007 verkaufte Toyota auf dem russischen Markt 72.330 Toyota und knapp 6950 Lexus-Fahrzeuge - nach eigenen Angaben ein Anstieg von 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 2006 verkaufte der japanische Autobauer nahezu 105.800 Importwagen in Russland. Der dynamische Markt sei bei weitem noch nicht gesättigt und besitze noch großes Wachstumspotenzial, betonte Toyota. (mit dpa)