Bagdad : US-Soldaten töten sechs irakische Polizisten

Bei einer Razzia gegen schiitische Extremisten in Bagdad haben amerikanische Soldaten offenbar versehentlich sechs irakische Polizisten getötet.

Bagdad/NadschafAmerikanische Soldaten haben bei einer Razzia gegen mutmaßliche schiitische Extremisten in Bagdad sechs irakische Polizisten getötet. Das amerikanische Militärkommando in Bagdad erklärte, bei der Operation seien auch Kampfjets eingesetzt worden. Außer den Polizisten seien auch "ungefähr sieben Terroristen" ums Leben gekommen. Der Angriff, bei dem die Polizisten getötet wurden, sei erfolgt, nachdem die US-Soldaten während der Razzia von Hausdächern, von einer Kirche und von einer Polizei-Straßensperre aus beschossen worden sein.

Bei der Razzia hätten die Soldaten den Anführer einer Terrorzelle gefangen genommen, hieß es in der Erklärung des US-Militärs. Der Polizeioffizier sei an Angriffen auf die US-Truppen beteiligt gewesen und habe enge Beziehungen zu den iranischen Revolutionsgarden unterhalten. Bei Razzien gegen mutmaßliche sunnitische Extremisten töteten die amerikanischen Truppen nach eigenen Angaben zwei Verdächtige und nahmen 19 weitere Männer fest.

Ausgangssperre in Nadschaf und Diwanija

Unbekannte griffen eine Straßensperre der Polizei vor dem Innenministerium in Bagdad an und töteten fünf Polizisten. Die Nachrichtenagentur Aswat al-Irak berichtete, weitere zwölf Polizisten seien bei der Attacke verletzt worden. In den vorwiegend von Schiiten bewohnten zentralirakischen Städten Nadschaf und Diwanija sowie in Al-Makdadija nördlich von Bagdad herrschte eine kurzfristig verhängte Ausgangssperre. Ein Sprecher der Stadtverwaltung der Pilgerstadt Nadschaf begründete die dort am Vorabend verhängte 24-stündige Ausgangssperre mit dem Risiko möglicher Racheakte von Terroristen. Die irakischen Sicherheitskräfte hätten jüngst bei Razzien mehrere Anführer von Terrorzellen festgenommen, "die andere zu Ungläubigen erklären". Die Razzien wurden am Freitag fortgesetzt.

In der 280 Kilometer südlich von Bagdad gelegenen Stadt Diwanija hatte die US-Armee in der Nacht zum Donnerstag mehrere Häuser bombardiert. Mehrere schiitische Politiker hatten den Angriff sowie eine Razzia der US-Armee in Ost-Bagdad scharf kritisiert, bei der am Donnerstag laut Polizei mindestens 19 Iraker getötet worden waren. (mit dpa)