Basketball : Alba siegt - Frankfurt verliert nach Patzer

Alba Berlin hat nach einer Auftaktniederlage das zweite Uleb-Cup-Spiel für sich entschieden. Gegen den litauischen Vertreter Siauliai hieß es am Ende 85:70. Schlechter erging es dagegen den Skyliners Frankfurt gegen Anwil Wroclawek.

Alba Berlin hat im europäischen Uleb-Cup mit 85:70 gegen den litauischen Vertreter BC Siauliai seinen ersten Sieg gefeiert. Vizemeister Artland Dragons Quakenbrück musste dagegen mit dem deklassierenden 65:109 beim bulgarischen Meister Lukoil Academic Sofia ebenso die erste Niederlage hinnehmen wie Pokalsieger Köln 99ers mit dem 60:79 bei Besiktas Istanbul. Bereits die zweite Niederlage im zweiten Spiel kassierten die Skyliners Frankfurt, die nach einem peinlichen Wechselfehler fünf Sekunden vor Schluss ihr Heim-Debüt gegen den polnischen Meister Anwil Wroclawek mit 65:67 verloren.

"So etwas habe ich auf diesem Niveau noch nicht erlebt", so kommentierte der Frankfurter Kapitän Pascal Roller den unglaublichen Lapsus zum bitteren Ende. Beim Stand von 65:65 und Ballbesitz leisteten sich die Skyliners fünf Sekunden vor Schluss den fatalen Wechselfehler, als sie sechs statt der erlaubten fünf Spieler auf dem Feld hatten. Wloclaweks Topscorer Andrzej Pluta (20 Punkte) nutzte die unverhoffte Chance mit zwei Freiwürfen zum Sieg.

Beste Werfer der am Boden zerstörten Hessen waren Bundesliga-Topscorer Derrick Allen (21) und Youngster Dominik Bahiense de Mello (14), den Skyliners-Coach Murat Didin aufgrund großer Personalprobleme (Bänderriss bei Koko Archibong) in die Startformation berufen hatte. Vier Minuten vor Spielende führten die Gastgeber noch mit 59:54.

Quakenbrück chancenlos

Besser als der Bundesliga-Achte aus Hessen machten es die "Albatrosse", die eine Woche nach der 67:79-Auftaktniederlage beim Gruppenfavoriten Joventut Badalona ihre Heimpremiere gegen die Litauer gewann. Mit einem starken 3. Viertel (23:12) stellte das Hauptstadt-Team mit Dijon Thompson (22) und Julius Jenkins (21) als besten Werfern die Weichen zum Sieg.

Chancenlos war Vize-Meister Quakenbrück in Sofia, wo das Team von Trainer Chris Fleming schon zur Pause aussichtslos mit 41:62 im Rückstand lag. Beste Werfer der Dragons waren Lamont McIntosh und Terrance Thomas mit jeweils 11 Punkten. Auch für die Kölner, die in McElroy (13), Bailey (10) und Keselj (10) ihre erfolgreichsten Korbschützen hatten, war in Istanbul nicht viel zu holen. (mit dpa)