Basketball : Oldenburg, Bonn, Bamberg: Deutsche Klubs enttäuschen

Die deutschen Basketballer aus Bonn, Bamberg, Oldenburg und Quakenbrück haben in EuroCup und EuroChallenge empfindliche Niederlagen hinnehmen müssen. Einen Sieg landeten nur die Skyliners Frankfurt.

Frankfurt/MainDie Telekom Baskets Bonn haben in der EuroChallenge einen herben Rückschlag hinnehmen müssen und ihre gute Ausgangsposition verspielt. Der Tabellenführer der Bundesliga verlor beim Tabellenletzten Keravnos Nikosia völlig überraschend mit 64:73. Bereits ausgeschieden sind die Brose Baskets Bamberg im EuroCup, die beim 65:84 gegen Spirou Charleroi die vierte Niederlage im vierten Spiel kassierten. Kaum noch Chancen aufs Weiterkommen haben in diesem Wettbewerb auch die Artland Dragons nach dem 79:89 gegen Pamesa Valencia. In der EuroChallenge wahrten die Skyliners Frankfurt dagegen mit einem 61:57-Sieg gegen Kalev Tallinn ihre Chance auf den Einzug in die nächste Runde. Die Baskets Oldenburg verloren in Larissa mit 75:89.

Im EuroCup zeigten die Bamberger erneut eine enttäuschende Leistung und waren gegen den Spitzenreiter der belgischen Liga völlig chancenlos. Nach der knappen 62:64-Niederlage im Hinspiel fand der deutsche Meister von 2006 dieses Mal überhaupt keine Mittel und hatte mit Predrag Suput (19 Zähler) nur einen Spieler in Topform. Wie in der ersten Partie vor einer Woche waren auch die Artland Dragons Quakenbrück gegen den spanischen Spitzenklub Pamesa Valencia ohne Chance. Zwar konnte der deutsche Pokalsieger den Rückstand bis zur Pause in Grenzen halten (35:42). Nach dem Wechsel spielten die Iberer aber ihre Klasse aus.

Nur Frankfurt gewinnt

In der EuroChallenge leistete sich Bonn einen unerwarteten Ausrutscher. Beim bis dato sieglosen Schlusslicht aus Nikosia konnten die Rheinländer zu keiner Phase an ihre zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Lediglich Ken Johnson zeigte mit 21 Punkten Normalform. Ihren Höhenflug setzten dagegen die Skyliners Frankfurt fort. Gegen Tallinn behaupteten sich die Hessen mit 61:57 und feierten auch dank 18 Punkten von Lorenzo Gordon ihren zweiten Sieg. In der ersten Partie des neuen Jahres am 6. Januar 2009 geht es für die Frankfurter bei Triumph Ljuberzy (Russland) um den Einzug in die nächste Runde.

Dieser ist nach wie vor auch für die EWE Baskets Oldenburg möglich. Die Niedersachsen kassierten beim griechischen Vertreter Olympia Larissa aber eine überraschende Pleite. Bei den Oldenburgern war Je'Kel Foster mit 22 Punkten bester Werfer. Für die Griechen kam der deutsche Nationalspieler Sven Schultze auf 11 Zähler. (jvo/dpa)