Der Tagesspiegel : Bau der Chipfabrik geht im Juli weiter Unterzeichnung der Verträge wurde jetzt offiziell bestätigt

NAME

Frankfurt (Oder). Die seit Monaten ruhenden Arbeiten an der Chipfabrik in Frankfurt (Oder) gehen laut Wirtschaftsminister Wolfgang Fürniß (CDU) im Juli weiter. „Der Zeitplan ist sicherer geworden“, sagte Fürniß gestern dem Tagesspiegel. Zuvor hatte die Communicant AG in Frankfurt erstmals offiziell bestätigt, dass die „endgültigen“ Verträge mit dem Emirat Dubai, dem Intel-Konzern und der Brandenburger Investitionsbank ILB für den Bau der Fabrik im Beisein von Fürniß unterzeichnet worden sind. Obwohl der Tagesspiegel dies bereits am 31. Mai berichtete, die Unterzeichnung war zuvor in Berlin und London erfolgt, hatte sich das Unternehmen bisher bedeckt gehalten, weil man die notariellen Beglaubigung abwarten wollte, wie Fürniß sagte. Communicant erklärte nun: „Das notwendige Eigenkapital ist somit verträglich gesichert.“ Es beläuft sich dem Vernehmen nach auf 320 Millionen Dollar, wobei Dubai 250 Millionen Dollar, Intel 40 Millionen Dollar und Brandenburg 30 Millionen Dollar beisteuern. Fürniß äußerte sich zuversichtlich, dass der Bund die beantragte Bund-Länder-Bürgschaft über rund 500 Millionen Dollar bewilligt. Die jüngsten Negativschlagzeilen um ungeklärte Brauchwasser-Entsorgung der Highzech-Fabrik bezeichnete er als „Nebenkriegsschauplatz“.thm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben