Der Tagesspiegel : Baugewerbe kritisiert Berliner Umweltzone

Nach der Opposition hat auch das Baugewerbe die Berliner Umweltzone in Zweifel gezogen. Die derzeitige Form sei der falsche Weg, um die Feinstaubbelastung in der Innenstadt zu reduzieren, sagte der Geschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau Berlin und

Umweltzonen-Schild in Berlin-Wilmersdorf
Die Belastung sei «wetterbedingt», kritisiert das Baugewerbe die Regelung.

Berlin (dpa/bb)Nach der Opposition hat auch das Baugewerbe die Berliner Umweltzone in Zweifel gezogen. Die derzeitige Form sei der falsche Weg, um die Feinstaubbelastung in der Innenstadt zu reduzieren, sagte der Geschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg, Peter Kraschinski, laut Mitteilung am Mittwoch. Die hohe Belastung entstehe nicht durch Fahrzeuge, «sondern ist ausschließlich wetterbedingt.» Dies hätten laut Kraschinski Auswertungen des Bundesumweltamtes ergeben. Demnach seien die Grenzwerte bereits im Januar an bis zu 20 Tagen überschritten worden. «Erlaubt sind maximal 35 Tage im Jahr.»