Bayreuther Festspiele : Katharina Wagner könnte übernehmen

Die Opernregisseurin Katharina Wagner hat für den Fall einer Übernahme der Leitung der Bayreuther Festspiele bereits ein Konzept. Eine endgültige Entscheidung für oder gegen die 29-jährige Urenkelin Richard Wagners ist noch nicht gefallen.

Katharina Wagner
Katharina Wagner: "Im Kopf habe ich es fertig" -Foto: ddp

Frankfurt/MainDie Opernregisseurin Katharina Wagner hat für den Fall einer Übernahme der Leitung der Bayreuther Festspiele bereits ein Konzept. "Im Kopf habe ich es fertig", sagte die 29-jährige Urenkelin Richard Wagners der "Frankfurter Rundschau". "Man denkt ja die ganze Zeit darüber nach, wenn man hier arbeitet. Und ich arbeite hier schon seit zehn Jahren mit. Es gibt natürlich einige Dinge, die ich ändern würde."

Wagner sagte, sie könne sich "im Rahmen des Orchesters auch noch einige innovativere Griffe vorstellen. Mit Interpretationen neben Thielemann. Vielleicht auch mal mit Originalinstrumenten". Dirigent Christian Thielemann sei aber "nicht wegzudenken". Mit Blick auf die Vermarktung sei sie dafür, eine DVD zu produzieren, wenn eine Produktion abgespielt sei. Wenn ihr Vater jedoch einmal abtrete, träten vier Gesellschafter ein, die mit möglichen Änderungen auch einverstanden sein müssten. Den Werkekanon könne der Festspielleiter zudem gar nicht verändern.

Die Regisseurin debütiert am 25. Juli mit "Die Meistersinger von Nürnberg" bei den Richard-Wagner-Festspielen. In der "Frankfurter Rundschau" wehrte sie sich dagegen, der Erfolg der Aufführung sei auch ein wichtiges Kriterium für die Nachfolgefrage. Diese Verknüpfung sei "absoluter Blödsinn": "Ein guter Regisseur ist nicht automatisch ein guter Festspielleiter und umgekehrt." (mit ddp)