Der Tagesspiegel : Berlin vor der Wahl: Wahltipp vom Verfassungsrichter

Ste.

Brandenburg (Havel) (Ste.). Zum Thema Online Spezial:
Berlin-Wahl 2001
WahlStreet.de:
Die Wahlbörse bei Tagesspiegel Online
Umfragen/Prognosen: Wenn in Berlin am Sonntag gewählt würde...
Frage des Tages: Die fünf Spitzenkandidaten zu ihren politischen Absichten
Umfrage: Gehen Sie am Sonntag wählen?
Foto-Tour:
Die Berliner Spitzenkandidaten
Video-Streams:
Diskussion mit den Spitzenkandidaten
"Florian Havemann/Verfassungsrichter" ist einer von vielen Namen in einer Zeitungsanzeige. Mit seinem Namen wirbt der Sohn des 1982 verstorbenen DDR-Regimekritikers Robert Havemann für die Wahl des PDS-Kandidaten Gregor Gysi im Berliner Wahlkampf. Der 1999 vom Brandenburger Landtag zum Verfassungsrichter gewählte Autor und Komponist fand sich damit in einer Reihe von Dutzenden Juristen, Schriftstellern, Sportlern und anderen Personen wieder. Ein Verfassungsrichter als Wahlkämpfer? "Ich habe mit dieser politischen Meinungsäußerung eines Mitglieds des Verfassungsgerichtes keine Probleme", sagte dazu gestern Gerichtspräsident Peter Macke in Brandenburg (Havel). Allenfalls sei es eine Frage des Stils, ob mit dem Zusatz "Verfassungsrichter" hinter dem eigenen Namen unbedingt eine besondere Gewichtung des Standpunktes erreicht werden müsse. Aber rechtlich habe er überhaupt keine Bedenken, meinte er. Anders liege der Fall, wenn die Äußerung zu einem laufenden Verfahren des Verfassungsgerichts erfolgt wäre. "Aber das ist beim Berliner Wahlkampf schließlich nicht der Fall", stellte Macke fest. Mit der Wahl in das Landesverfassungsgericht verwandelten sich die Mitglieder nicht in "politische Eunuchen".

Florian Havemann sitzt auf Vorschlag der PDS in diesem Gremium. Der 49-Jährige war 1999 mit klarem Votum von 67 Landtagsabgeordneten zum Verfassungsrichter gewählt worden. Nur 59 Stimmen hätten zur nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit gereicht. Die Entscheidung für Havemann beendete einen zähen Streit um die Besetzung des Gerichts, nachdem die vorherige PDS-Kandidatin Daniela Dahn keine Mehrheit erhielt. Havemann fand als "kritischer Intellektueller" und "unabhängiger Kopf" die Zustimmung aller Fraktionen.

1971 gelang dem in Ost-Berlin geborenen Künstler die Flucht in den Westen. Er arbeitete zunächst in seinem erlernten Beruf als Elektriker weiter, ehe er ein Studium an der Hochschule der Künste aufnahm. Nach dem Abschluss begann seine Karriere an verschiedenen Theatern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben