Berlin-Tiergarten : Straße des 17. Juni bleibt nach CSD gesperrt

500.000 Menschen feierten beim CSD - und danach wird die Fashion Week aufgebaut. Autofahrer müssen wochenlang die Biege machen.

von
Kein Durchkommen. Kennen wir ja. Foto: dpa
Kein Durchkommen. Kennen wir ja.Foto: dpa

Am Sonnabend tanzten und demonstrierten hunderttausende Menschen im Tiergarten beim diesjährigen CSD, anschließend begannen die Aufräumarbeiten. Die Straße des 17. Juni bleibt allerdings zwischen Ebertstraße und Yitzhak-Rabin-Straße auch weiterhin gesperrt, weil ab Montag die Vorbereitungen für die Fashion Week beginnen. Freigegeben wird sie erst wieder am 16. Juli.

Der Aufmarsch war auch in diesem Jahr ein bunter und vor allem sehr großer. Hunderttausende kamen am Sonnabend zum Christopher-Street-Day; Der Demonstrationszug startete am Kurfürstendamm Ecke Joachimsthaler Straße um 12.30 Uhr und zog über Tauentzienstraße, Wittenbergplatz, Kleiststraße, Nollendorfplatz, Einemstraße, Lützowplatz, Hofjägerallee und Großer Stern zur Straße des 17. Juni. Betroffen von den Sperrungen war auch der Busverkehr der BVG.

Bunt durch Berlin
"Gay is good" - "Schwul/lesbisch ist gut". Darauf können sich alle Teilnehmer am Christopher Street Day 2015 uneingeschränkt einigen. Foto: AFPWeitere Bilder anzeigen
1 von 35Foto: AFP
27.06.2015 13:22"Gay is good" - "Schwul/lesbisch ist gut". Darauf können sich alle Teilnehmer am Christopher Street Day 2015 uneingeschränkt...

Aber jetzt noch einmal zur Straße des 17. Juni, bei der man ja eh nie weiß, wann sie mal offen ist. Jetzt ist sie zu und bleibt es auch – bis 15. Juli, also drei Wochen lang. Der Grund: Nach dem CSD beginnt der Aufbau für die Fashion Week.

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Noch nichts vor am 27. Juni? Wir haben da ein paar Ideen - und das nicht nur in Berlin beim Bergmannstraßenfest und 48 Stunden Neukölln. Denn Brandenburg ist auch echt schorf!

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Die Regenbogenfahne. Doch wofür stehen die Farben eigentlich, und was unterscheidet sie von der Pace-Fahne? Eine kleine Flaggenkunde.

Wie hieß die Straße des 17. Juni eigentlich früher?
Komplizierte BVV-Sitzungen, Unterausschüsse, monatelange Debatten? Nicht so 1953, damals ging das alles ziemlich schnell. Am 13. Juli 1953, vier Wochen nach dem Volksaufstand _ auf dem Bild ziehen Arbeiter durchs Brandenburger Tor - , rückten die Maler im Tiergarten an und pinselten den neuen Namen auf die die weißen Schilder: „Straße des 17. Juni“. Der West-Berliner Senat hatte sich darauf bereits am 22. Juni geeinigt, das geht aus dem Bezirksarchiv hervor. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dpa
26.01.2015 08:47Komplizierte BVV-Sitzungen, Unterausschüsse, monatelange Debatten? Nicht so 1953, damals ging das alles ziemlich schnell. Am 13....

40 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben