Echo-Verleihung an die Stars der klassischen Musik : Mit 92 brillant am Flügel

Beim Echo Klassik gab es im Anschluss an die Fernsehübertragung noch viele Preise in exotischen Kategorien. Ein Star bekam auch noch ein Happy-Birthday-Ständchen.

von
Ein Echo Klassik zum Geburtstag
Ein Echo Klassik zum Geburtstag.Foto: dpa

Als Sophie Pacini sich in ihrem selbst entworfenen Abendkleid auf der Bühne das Konzerthauses am Gendarmenmarkt verbeugte, hatte das Fernsehen seine Übertragung des Echo Klassik längst abgeschlossen. Doch da, am späten Sonntagabend, kam die eigentliche Überraschung. Das Publikum im Saal bestand ganz überwiegend aus Preisträgern. Die wollten alle noch bedacht werden, obwohl sich auch Moderator Rolando Villazón schon verabschieden musste. Exoten-Kategorien wie die „Audiophile Mehrkanaleinspielung des Jahres“ oder die „Welt-Erst-Einspielung des Jahres“ wurden im Blitztempo abgehandelt – schade, dass es dafür keinen besseren Sendeplatz gab. Dieser Echo macht sich höchst verdient um die Annäherung von E- und U-Kultur, deren Unterschiedlichkeit hierzulande leider immer noch gepflegt wird. Gleich am Anfang hatte sich Thomas Gottschalk als eifriger Konzertgänger geoutet, hatte erzählt wie er den Preisträger Jonas Kaufmann schon in Bayreuth und New York gehört habe und darüber zum Fan geworden sei. Der Geehrte selber wies stolz darauf hin, dass seine CD auch in die Pop-Charts gelangt sei. Der Nachwuchskünstler des Jahres, Violinist Nemanja Radulovic, freute sich über die große Party zu seinem 30. Geburtstag und bekam zum Echo gleich noch ein „Happy Birthday“-Ständchen.

Musik als Jugendelixier

Mehr als dreimal so alt war der Preisträger fürs Lebenswerk, Menahem Pressler. Für den 92-Jährigen, der 1939 vor den Nazis fliehen musste, nach Hollywood gelangte und zuerst im Salon von Alma Mahler auffiel, gab es gleich zwei stehende Ovationen. Am Stock gehend wurde er auf die Bühne geführt, nahm am Flügel Platz. Und plötzlich fiel das Alter von ihm ab, gerade so, als ob Chopins Nocturne in cis-moll ein Zaubermittel zur Verjüngung sei. Zuvor hatte er über den Reichtum des Lebens gesprochen, über seine Eltern und das Glück bei der Lotterie der Gene. Ein großer emotionaler Moment. Bi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar